Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart weist SPÖ-Kritik zurück

Linhart: "Projekt ist in der Entwicklungsphase".
Linhart: "Projekt ist in der Entwicklungsphase". ©VOL.AT/ Riedmann (Themenbild)
Bregenz - Die von der SPÖ geübte Kritik am Seestadt-Konzept weißt der Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart zurück. "Das Projekt ist in der Entwicklungsphase und es werden jetzt Schritt für Schritt Anpassungen vorgenommen", so Linhart.
SPÖ kritisiert Seestadt-Konzept
Baustelle Seestadtareal

Es sei absolut verfrüht, hier irgendwelche Aussagen in dieser Projektphase zu treffen. “Wir sind weiterhin ganz im Einklang mit dem Masterplan – insbesondere was die freien Plätze und Wege in der Seestadt angeht”, stellt Linhart fest. Auch dass die Gesamtbauhöhe der Projekte erweitert werde, entspreche nicht der Wahrheit. “Der Gestaltungsbeirat hat zwar auch über dieses Thema diskutiert, aber es ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen”, so Linhart im Gespräch mit VOL.AT.

Linhart sieht “Gegensteuern”

Für Linhart will hier die SPÖ ein weiteres Mal ein Projekt, das Bregenz dringend braucht, kaputt reden. “Erst kürzlich hat Bernhard Ölz (Vorstand Prisma Holding AG) mit den drei Vertretern der SPÖ ein sehr gutes und einvernehmliches Gespräch über den aktuellen Projektverlauf geführt”, weiß Linhart. Warum die SPÖ jetzt wieder gegensteuert, ist ist für den Bregenzer Bürgermeister unverständlich.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart weist SPÖ-Kritik zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen