Manipulationsskandal: Liga sperrt Taboga "auf Lebenszeit"

Verstöße gegen die ÖFB-Rechtspflegeordnung
Verstöße gegen die ÖFB-Rechtspflegeordnung ©APA
Dominique Taboga ist von der österreichischen Fußball-Bundesliga "auf Lebenszeit" gesperrt worden.

Dies gab die Liga nach einer Sitzung des Senats 1 am Mittwoch in einer Aussendung bekannt. Dem ehemaligen Grödig-Profi wurden im Zuge des Manipulationsskandals mehrere Verstöße gegen die ÖFB-Rechtspflegeordnung zulasten gelegt.

Zündel zwölf Monate gesperrt

Die Liga hatte das Verfahren gegen den 31-Jährigen nach dessen Entlassung nach zweimonatiger U-Haft Ende Jänner wieder aufgenommen. Sein in der Causa um mutmaßliche Spielmanipulation ebenfalls suspendierter Ex-Mitspieler Thomas Zündel fasste eine Sperre von zwölf Monaten aus. Diese gilt rückwirkend ab 19. Dezember 2013. Die gelisteten Verstöße umfassen die Verletzung des Fairplay-Gedankens, Bestechung, unzulässige Sportwetten und das Unterlassen der Meldepflicht.

Gang vor Protestkomitee möglich

Die ausgesprochenen Spiel- und Funktionssperren gelten für alle in der ÖFB-Rechtspflegeordnung gelisteten Funktionen (Spieler, Spieloffizieller, Offizieller, Spielervermittler). Beiden Spielern steht gegen die Entscheidung der Liga der Gang vor das Protestkomitee der Fußball-Bundesliga zu. Genauere Details will die Liga am Donnerstag im Zuge einer Pressekonferenz im Haus der Bundesliga in Wien (11.00 Uhr) geben.

Taboga belastet Kuljic

Taboga hatte der Polizei am 11. November 2013 geschildert, dass er wegen des entgangenen Wettgewinns unter Androhung von Gewalt gegen sich und seine Familie erpresst worden sei. Er habe schließlich “etwas unter 30.000 Euro” an seine Erpresser bezahlt, erklärte er und belastete Ex-Teamspieler Sanel Kuljic (36) sowie den tschetschenischen Konventionsflüchtling Sulim D. (32). Die beiden wurden am 15. November in U-Haft genommen.

Ungereimtheiten – U-Haft

Taboga wurde zwei Wochen später inhaftiert, nachdem in seinen Schilderungen Ungereimtheiten aufgetaucht waren. Gegen den ehemaligen Grödig-Kapitän wurde wegen Betrugs in Zusammenhang von Spielmanipulation und Wettbetrug ermittelt, weiters wegen Veruntreuung. So soll Taboga 5.000 Euro aus der Mannschaftskasse des SV Grödig entwendet und in die eigene Tasche gesteckt haben.

Mitspieler anzustiften versucht

Wie bekannt wurde, hatte Taboga auch versucht, vier Spieler des Salzburger Vereins in der Saison 2012/13 zur Spielmanipulation anzustiften. Darunter auch Zündel. Der Außenverteidiger lehnte zwar ab, sein Vertrag bei Grödig wurde vom Verein wegen “großen Vertrauensbruch” aber aufgelöst. Die Liga leitete daraufhin ebenfalls ein Verfahren ein und suspendierte Zündel schließlich am 19. Dezember 2013. Nach dem Schuldspruch der Liga vom Mittwoch ist der 26-Jährige damit bis 18. Dezember 2014 gesperrt.

Verfahren gegen Kuljic ausgesetzt

Auch gegen Kuljic wurde von der Liga ein Verfahren eingeleitet. Dieses ist aktuell aber ausgesetzt, da der ehemalige Stürmer wegen Fluchtgefahr weiter in U-Haft sitzt. (APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Manipulationsskandal: Liga sperrt Taboga "auf Lebenszeit"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen