AA

Lieferengpässe: "Keine Kunden, die nicht betroffen sind"

Lothar Thoma war am Donnerstag bei "Vorarlberg LIVE".
Lothar Thoma war am Donnerstag bei "Vorarlberg LIVE". ©VOL.AT
Lothar Thoma, Geschäftsführer Air&Sea Gebrüder Weiss, sprach am Donnerstag in "Vorarlberg LIVE" über Lieferengpässe und die Suezkanal-Blockade.

Die Lieferzeiten von Produkten aus Übersee haben sich seit der Pandemie drastisch verlängert. Die Container stehen in den Häfen und kommen nicht weiter. Die Suezkanal-Blockade durch das Containerschiff "Ever Given" trug ebenfalls zu Lieferverzögerungen bei. Heute dazu in "Vorarlberg LIVE": Lothar Thoma, Geschäftsführer des Bereichs Air&Sea der Gebrüder Weiss.

Der Seeweg wäre nicht das große Thema, wie Lothar Thoma erklärt. "Das Problem ist, eher der Hinterland-Verkehr. Man muss sich vorstellen, in Hamburg warten derzeit 16 Schiffe vor dem Hafen, die nicht entladen werden können. Die Hafenbetreiber bekommen die Container gar nicht mehr aus dem Hafen hinaus und dementsprechend keine Container wieder in die Häfen rein."

Was ist derzeit los auf den Weltmeeren, Herr Thoma?

"Es zeigt sich, dass die Logistik weltweit sehr vernetzt ist. Schon vor 'Ever Given', sprich mit Corona in China, sind die kompletten logistischen Ketten ins Ungleichgewicht geraten. Man spricht hier von einer Pendelbewegung, die sich immer mehr aufgeschaukelt hat und mit dem 'Ever Given'-Fall, bei dem mehr als 400 Containerschiffe betroffen waren, natürlich noch mehr. Würde man mit den ganzen Containern eine Kette machen, würde die von Hamburg bis nach Kapstadt gehen", erklärt Thoma. Das wieder in Schwung zu bringen sei schwierig.

Welche Waren fehlen bei Gebrüder Weiss momentan, Herr Thoma?

"Wir warten eigentlich auf alles. Es gibt keinen Kunden, der nicht betroffen ist." Dies wäre auch für die Mitarbeiter eine hohe Belastung, aber man könne wenig dagegen tun. "Wir schauen, ob wir mit Luft- oder Bahnverkehr was machen können. Aber dort ist es dieselbe Situation, Züge und Flugzeuge sind überbucht und die Preise extrem hoch. Es ist alles auf Wasser, was schwimmt und alles in der Luft was fliegt. Es ist ganz einfach voll."

Welche Perspektiven gibt es aus dieser Situation heraus?

Eine Situation wie derzeit hätte man noch nie gesehen, wie Thoma sagt. Doch wie lange es noch dauern wird, bis sich alles wieder beruhigt hat? "Das ganze ist eine einmalige üble Geschichte. Doch es gibt Hoffnung: Im Februar, wenn in China das 'Chinese New Year' zelebriert wird ist in ganz China für zwei Wochen alles zu. Vielleicht tritt dann Entspannung ein, um ganze Lieferketten wieder in Form zu bekommen - das wäre das Best-Case-Szenario."

VORARLBERG LIVE am Donnerstag, 22. Juli 2021
Wann: ab 17 Uhr live auf VOL.AT, VN.at und Ländle TV
Gäste: Alexander Wrabetz (ORF), Sebastian Manhart (Olympiazentrum), Lothar Thoma (Gebrüder Weiss)
Moderation: Gerold Riedmann (VN-Chefredakteur)

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lieferengpässe: "Keine Kunden, die nicht betroffen sind"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen