Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lieber ein Bestseller als ein Lustkiller

Wer Magerjoghurt verzehrt, wird geil, wer es bewerben muss, ist oder wird ein seelischer Krüppel. Darauf reduziert sich die jüngste Produktion des Vorarlberger Landestheaters, die am Samstag im Kornmarkt Premiere hatte.  |

Das eher lau beklatschte „Bühnenereignis“ hat einen berühmt gewordenen Vorläufer. Frédéric Beigbeder, einst selbst erfolgreich als Werbetexter tätig, verspürte vor einigen Jahren Lust, mit seiner Branche abzurechnen. Weil er – ob es nun um den Absatz von Literatur oder Alltagsprodukten geht – kann, was er tut, wurde das Buch (erschienen 2001) ein Renner.

Schöner Schein

Der Zynismus von Verkaufsstrategen, das Klischee vom kokainschnüffelnden Yuppie, der nicht nur im Motivationstraining über glühende Kohlen, sondern gegebenenfalls auch über Leichen geht, sind Themen, die die Leser berühren. Man labt sich am schönen Schein wie an der Kapitalismuskritik und sieht (meist) gelassen zu wie die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. Dort wo Beigbeder die Kapitalanhäufung bei Arbeitsplatzreduzierung anprangert – also in der Tat ein globales Problem angesprochen wird, gerät die Inszenierung von Christian Himmelbauer jedoch komplett aus den Fugen.

Funktionierte das Zusammentreffen von Videoeinspielung und Bühnenaktion (Ausstattung: Karl-Heinz Steck und Natascha Wöss, Videos: Ludwig Löckinger) zuvor noch einigermaßen gut, verkommt die Schlusseinstellung zum billig überdrehten Gewaltakt. Schmutziges Geschäft Unsere Werbefuzzis, denen zuvor kaum eine Strategie zu schmutzig war und die mit einem Joghurt-Spot, in dem vorgegaukelt wird, dass das Milchprodukt die sexuelle Lust bis zur Unbremsbarkeit steigert, einen Preis gewonnen haben, überkommt der Weltschmerz. Die Beweggründe bleiben aber ebenso unklar wie viele Dinge, die die einzelnen Charaktere fassbar machen könnten. Man hat Spaß an der Scharfzüngigkeit eines Auftraggebers Wolfgang Pevestorf, erkennt die Beweggründe des scheiternden Werbehengstes Mario Plaz, bekommt von Johannes Gabl und Wolfgang M. Reicher die Oberflächlichkeit der Sieger schön vorgeführt, fragt sich aber letztlich, ob das alles gewesen sein soll.

Am Weg auf die Bühne ist da allzu viel durch den Rost gefallen, was im Buch noch interessierte. Auch wer von Rankings nicht viel hält, muss zum Schluss kommen, dass es doch mehr bringt, den (Buch-)Bestseller in der Hand zu halten, als diesen (Theater-)Lustkiller auf der Bühne zu sehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lieber ein Bestseller als ein Lustkiller
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen