Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Liaison

Ringe und Diamanten – eine funkelnde Liaison, die seit Jahrtausenden Bestand hat. Egal, ob als Solitär oder in Kombination mit bunten Farbedelsteinen, immer sorgt der König der Mineralien für einen grandiosen Auftritt.
Liaison
Alles zum Thema Juwelen & Schmuck
Ihre Juweliere im Überblick
Geschenktipp zu Weihnachten

Das Schöne an Diamanten neben ihrem verführerischen Funkeln? – sie erzählen eine Geschichte wie der Taylor-Burton-Diamant: Der Rohdiamant wurde 1966 in der Premier-Mine gefunden und wog unglaubliche 240,80 Karat. Elisabeth Taylor bekam den geschliffenen Stein mit 69 Karat von ihrem fünften Ehemann Richard Burton geschenkt. Zunächst ging Burton bei der Versteigerung leer aus. Doch er setzte alle Hebel in Bewegung und kaufte Cartier den Stein wieder ab. Im Gegenzug musste der Ring in den Schaufenstern des Juweliers in New York und Chicago ausgestellt werden dürfen. Mindestens genauso legendär sind die Geschichten, die sich um den Hope-Diamanten ranken: Auf der gesunkenen Titanic war er zwar nicht, dafür hing er am Hals der US-amerikanischen Unternehmertochter Evalyn Walsh McLean, der letzten privaten Besitzerin. Vor ihr trugen den Edelstein König Ludwig XIV. sowie Marie-Antoinette. Als der Stein nach England kam, kaufte ihn der Bankier Thomas Hope, nach dem der Diamant mit 45,5 Karat benannt wurde. Ist Weihnachten nicht ein guter Zeitpunkt, um eine neue „brillante“ Geschichte zu beginnen?

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.