AA

Leverkusen im DFB-Pokal blamabel bei Viertligist Essen out

Essens Spieler jubelten über Aufstieg
Essens Spieler jubelten über Aufstieg ©APA (AFP)
Bayer Leverkusen hat sich völlig überraschend aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Der deutsche Fußball-Bundesligist mit Aleksandar Dragovic musste sich im Achtelfinalspiel bei Viertligist Rot-Weiss Essen am Dienstagabend trotz des Führungstreffers in der Verlängerung noch mit 1:2 geschlagen geben. Die blamierten Leverkusener, die das Spiel lange dominiert hatten, stecken nach zuvor nur vier Punkten aus sechs Bundesliga-Partien in einer echten Krise.

Leon Bailey (105.) traf nach einem abgerissenen Volleyschuss von Dragovic zwar zunächst für Bayer, doch Oguzhan Kefkir (108.) und Simon Engelmann (118.) sorgten dafür, dass Essen auch im 33. Pflichtspiel innerhalb eines Jahres ungeschlagen blieb. Bei den Gästen gab es ratlose Gesichter. Sekunden vor dem entscheidenden Gegentreffer hatten sie noch vergeblich einen Elfmeter reklamiert. Trainer Peter Bosz wollte keine Ausreden finden. "Rasen, Regen, Gegner - alles egal. Wir hätten dieses Spiel hier heute gewinnen müssen", erklärte der Niederländer.

Auch in Dortmund war Dramatik angesagt, ehe die Borussia gegen Paderborn mit 3:2 nach Verlängerung siegte. Die Dortmunder sahen nach raschen Toren von Emre Can (6.) und Jadon Sancho (16.) lange wie die Sieger aus, ehe der Zweitligist durch Julian Justvan (79.) herankam.

Erling Haaland traf dann tief in der Nachspielzeit, auf Intervention des Videoschiedsrichters wurde das Tor des Norwegers aber aberkannt und stattdessen Elfer für Paderborn gegeben. Prince Osei Owusu (97.) glich aus. Haaland holte das Versäumte dann in der fünften Minute der Verlängerung nach. Der Treffer wurde ebenfalls erst nach fast fünfminütigem Videostudium wegen einer möglichen Abseitsstellung gegeben. Danach spielten die Dortmunder das Ergebnis über die Zeit.

Werder Bremen mit Marco Friedl und Romano Schmid eliminierte beim 2:0 gegen Greuther Fürth einen Zweitligisten. Weiter ist auch Bayern-Bezwinger Holstein Kiel. Im Zweitliga-Duell mit Darmstadt setzten sich die Norddeutschen zu Hause im Elfmeterschießen mit 7:6 durch. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung war es 1:1 gestanden. Mathias Honsak spielte bei den Gästen durch, in der Elferentscheidung scheiterte der Wiener bei seinem Versuch dann an Kiels Torhüter Ioannis Gelios. Insgesamt 18 Spieler traten im Elferschießen an. Neben zwei Kielern verschossen neben Honsak noch zwei weitere Darmstädter.

Leverkusen war mit klaren Absichten nach Essen gereist. Nach dem Aus des Titelverteidigers FC Bayern in der zweiten Runde schien die Chance auf den Pokalsieg so groß wie lange nicht mehr. Zwar dominierte der Vorjahresfinalist auch erwartungsgemäß, die Werkself tat sich ohne den am Knie verletzten ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger gegen den Regionalligisten im Spielaufbau auf dem sichtlich ramponierten Rasen aber schwer. Leverkusen traf dann kurz vor Ende der regulären Spielzeit auch nur Metall. Matchwinner für die Essener war Torhüter Daniel Davari. "Wenn du 0:1 zurückliegst und dann so zurückkommst - das kann ich gar nicht in Worte fassen", sagte der Schlussmann auf Sky.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Leverkusen im DFB-Pokal blamabel bei Viertligist Essen out
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen