Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Leuchtturmprojekt Wälderbahn: Vom Mittelmaß zur Exzellenz in Vorarlberg

Lustenau - Am Dienstag präsentierte die Industriellenvereinigung Vorarlberg ihr Leuchtturmprojekt "Die Wälderbahn der Zukunft" der Öffentlichkeit. Dieses innovative Projekt soll einen Grundstein zur Überwindung von Hindernissen im öffentlichen Verkehr in Vorarlberg bilden.
So sieht das City Cabel Car aus

Eine Seilbahn von Dornbirn bis in den Bregenzerwald als neue alternative Verkehrslinie zur Entlastung des Nahverkehrs in Vorarlberg: Das ist der Vorschlag der Industriellenvereinigung Vorarlberg, Doppelmayr und der KAIROS gemeinnützigen GmbH. Das City Cable Car (CCC) wurde von den Ingenieuren des Vorarlberger Seilbahnbauers Doppelmayr entwickelt und ist ein Seilbahnsystem für den urbanen Bereich.

Großes Dilemma in Vorarlberg

“Die Menschen im ländlichen Raum sind besonders angewiesen auf leistungsfähige Verkehrsachsen”, beschreibt KAIROS-Geschäftsführer Martin Strele die derzeitige Situation in Vorarlberg. Dieses Bild zeige sich deutlich im Bus-Verkehr zwischen dem Bregenzerwald und Dornbirn. Das City Cable Car soll zu den bestehenden öffentlichen Verkehrsmitteln eine Alternative bieten. Die kurvenfähige Seilbahn ist als alternative Verbindung zwischen der Messestadt und dem Bregenzerwald geplant, mit Haltestellen in Bersbuch, am Hochälpele, der Karren-Talstation, Sägerbrücke und dem Bahnhof in Dornbirn. In nur 20 Minuten sollen die Fahrgäste von Bersbuch nach Dornbirn befördert werden, wobei alle 50 Sekunden eine Gondel mit bis zu 28 Personen abfährt.

Größte Herausforderung

waelderbahn-seilbahn-doppelmayr
waelderbahn-seilbahn-doppelmayr

“Die Schwierigkeit ist, dass die herkömmliche Seilbahn eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung ist”, erklärt Hanno Ulmer, Vorstand der Doppelmayr Holding AG. Doch in einer Stadt sei laut Ulmer wohl die größte Anforderung, Kurven zu fahren. Alleine die Schätzungen für die Realisierung der elektromechanischen Ausrüstung werden mit einem niedrigen dreistelligen Millionen-Betrag beziffert.

Private-Public-Partnership

Für die Finanzierung stellt sich IV-Präsident Martin Ohneberg ein Private-Public-Partnership-Projekt vor. “Gerade in Zeiten wie diesen schlagen wir eine Infrastrukturanleihe vor. Denn das Projekt ist greifbar, innovativ und am Ende des Tages auch kalkulierbar”, erläutert Ohneberg.  So könnte das Projekt zu jeweils einem Drittel von der öffentlichen Hand, dem zukünftigen Betreiber und der Vorarlberger Bevölkerung finanziert werden.

Loacker: “Leuchtturmprojekt der IV in Dornbirn realisieren”

loacker-strolz
loacker-strolz

Gerald Loacker, NEOS-Nationalrat, ist von dem Projekt der neuen Wälderbahn bereits begeistert: “Dieses Zukunftsprojekt soll schnell in Angriff genommen werden.” Durch den Vorschlag der Industriellenvereinigung Vorarlberg können laut Loacker mehrere Ziele auf einmal erreicht werden. “Vorarlberger Ideen werden vor Ort in die Realität umgesetzt und diese neuen Verkehrslösungen machen gleichzeitig den Lebensraum attraktiver.”

markus-wallner-johannes-rauch
markus-wallner-johannes-rauch

Auch aus dem Vorarlberger Landhaus ist schon zu hören, dass man das Projekt prüfen wollen. Es sei auf jeden Fall spannend meinten der Vorarlberger LR Johannes Rauch und LH Markus Wallner unisono. Es gebe natürlich viele offene Fragen, wie zum Beispiel die Kosten und zudem müsse sich alles ganz genau im Detail ansehen bevor man in Euphorie ausbreche.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Leuchtturmprojekt Wälderbahn: Vom Mittelmaß zur Exzellenz in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen