AA

Letzte Chance: Steinbock-Bergrennen

St. Gallenkirchen - Wer möchte kann heute den 17. Juni den Neustart des legendären Steinbock-Bergrennens, das von 1965 bis 1971 das wohl bestbesetzte Bergrennen im Umkreis war, noch miterleben. www.steinbockrennen.at | Bilder  

Legenden von damals

Und was das Organisations-Team rund um Dieter Schwarz, selbst ein glühender Oldtimer-Fahrer, mobilisiert hat, stellt die kühnsten Erwartungen in den Schatten. Legendäre Autos und Fahrer aus acht Nationen sind in St. Gallenkirchen. So z.B. Gody Naef aus der Schweiz, der heute 87-Jährige gewann das Steinbock-Rennen 1967 und 1968 in seiner Klasse. Weiters dabei auch Xavier Perrot (Sieger 1968), F1-Legende Peter Sauber, Berg-Europameister 1967 Rudi Lins oder Manfred Ellensohn mit seinem NSU, um nur einige zu nennen. 36 Jahre Dornröschenschlaf sind vorbei!

Oldtimer hautnah

Das Programm heute am Sonntag 17. Juni 2007:

09.00 Uhr Böllerschuß bzw. Weckruf
09.00 – 12.00 Uhr Gesperrte 7km lange Bergwertung 3. Wertungslauf
12.00 – 13.00 Uhr Mittagspause in St. Gallenkirch / Galgenul
13.00 – 13.05 Uhr Startaufstellung in Galgenul zum erneuten Start
13.00 – 15.00 Uhr Gesperrte 7km lange Bergwertung 4. Wertungslauf
15.00 – 15.10 Uhr Rückführung der Fahrzeuge zum Start nach Galgenul
15.15 – 16.45 Uhr Gesperrte 7km lange Bergwertung 5. Wertungslauf
17.00 – 17.30 Uhr Siegerehrung in Galgenul direkt vor dem Fahrerlager

7 km Strecke nach Galgenul

Wie vor 36 Jahren geht die Strecke von Gargellen gut 7 km nach Galgenul. Geplant waren Samstag und Sonntag je 3 Läufe. Davor, dazwischen und danach sind die Fahrzeuge im Fahrerlager, wo natürlich auch ein Rahmenprogramm stattfindet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Letzte Chance: Steinbock-Bergrennen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen