Lesung und Matinee im Literaturhaus: Wir sind, was wir erinnern

Lesung zum Internationalen Tag älterer Menschen (Symbolfoto).
Lesung zum Internationalen Tag älterer Menschen (Symbolfoto). ©Evelyn Brandt

Hohenems. Anlässlich des Internationalen Tages älterer Menschen lädt das Literaturhaus Schanett am Sonntag, den 2. Oktober um 11 Uhr zu einer Lesung ein. Unter dem Motto “Wir sind, was wir erinnern” lesen sieben Autorinnen und Autoren aus ihren Lebenserinnerungen.

“Was niedergeschrieben ist, geht nicht verloren und wird nicht vergessen”, lautet der gemeinsame Nenner der Autoren. Eine Textauswahl ihrer Lesebeiträge erschien in einem Sammelheft, das bei der Lesung verteilt wird.

Die Idee zur Lesung entstand in der Schreibgruppe “Autobiografie Generation 55plus” der Rankweiler VHS Schlosserhus. Die Teilnehmer(innen) sind Anfang des Jahres auf Spurensuche gegangen. Dabei entwarfen sie individuelle Konzepte für Aufbau und Inhalt ihrer Autobiografien und sie haben sich auf spannende und schöpferische Formen des Erzählens eingelassen.

Es lesen: Martha Domig, Ellen-Dora Engel, Imelda Krismer, Agnes Popolari, Oskar Schwarzmann, Gerold Sonderegger, Kurt Weitgasser.

Die musikalische Begleitung übernimmt das Gitarren-Duo Lorene Fenkart und Lena Gächter (Schülerinnen der Musikschule Mittleres Rheintals “tonart”).

Eintritt ist frei.
www.literaturhaus-schanett.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Lesung und Matinee im Literaturhaus: Wir sind, was wir erinnern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen