Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Leistungskluft in der Champions League wächst

Kampf um CL-Pokal wird immer einseitiger
Kampf um CL-Pokal wird immer einseitiger ©APA (AFP)
Laut dem Internationalen Zentrum für Sportstudien (CIES) in Neuchatel wird der Leistungsunterschied in der Champions League immer größer. So endeten in den jüngsten vier Saisonen 22,9 Prozent der Gruppenspiele der Fußball-Königsklasse mit einer Differenz von mindestens drei Toren. Laut CIES ist dies der höchste jemals gemessene Wert für einen solchen Zeitraum.

Zum Vergleich: Von 2003 bis 2006 betrug dieser Wert nur 16,9 Prozent, steigerte sich in der Folge aber auf 18,5 (2007 bis 2010) über 20,6 (2011 bis 2014) eben auf 22,9 (2015 bis 2018). Korrelierend dazu verbesserte sich im selben Messzeitraum auch der Punkteschnitt (von 2,11 auf 2,26 pro Match) und die Tordifferenz (von 6,38 auf 8,91) der Topteams, während die Gruppenletzten immer weniger Zähler (von 0,59 auf 0,45 pro Match) sammelten und bei einer negativen Tordifferenz von mittlerweile 9,06 stehen. Diese war aber von 2011 bis 2014 mit minus 9,44 sogar einmal noch schlechter gewesen, nachdem sie 2003 bis 2006 noch bei minus 6,72 gestanden war.

“Es ist also ein gründliches Umdenken erforderlich, um ein entsprechendes sportliches und wirtschaftliches Gleichgewicht sowohl in diesem Wettbewerb als auch im europäischen Fußball zu gewährleisten”, lautet die entsprechende Conclusio der jüngsten CIES-Studie.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Leistungskluft in der Champions League wächst
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen