Leichtathletik-WM: Bolt machte Gusto

Bei der Leichtathletik-WM in Berlin geht am Sonntagabend der Final-Showdown über die 100 Meter der Herren über die Bühne. Am Samstag schafften es die Favoriten Usain Bolt und Asafa Powell aus Jamaika bzw. der US-Amerikaner Tyson Gay locker ins Semifinale. Sprint-Rakete Usain Bolt gab schon mal einen Vorgeschmack dessen ab, was am Sonntag von ihm an Show und Sport zu erwarten ist.

Über 100 m haben sich die Favoriten allesamt souverän für das Halbfinale qualifiziert. Asafa Powell stellte mit 9,95 Sekunden die schnellste Zeit in den fünf Zwischenläufen auf, sein jamaikanischer Landsmann und Weltrekordler Usain Bolt nahm es wie im Vorlauf locker und begnügte sich mit 10,03, der US-Amerikaner Tyson Gay benötigte 9,98. Der Österreicher Ryan Moseley war bereits in den Vorläufen am Vormittag mit schwachen 10,58 Sekunden als 58. der 91 Teilnehmer ausgeschieden, der 26-Jährige wurde von einem Krampf in der rechten Wade geplagt.

Gay war in Vorlauf und Zwischenlauf schneller als Bolt, jedoch hatte der dreifache Olympiasieger beim ersten Auftritt am Vormittag locker gejoggt (10,20) und im abendlichen Rennen erlaubte er sich sogar ein Geplänkel mit Daniel Bailey (ANT). Die beinen hielten in der Schlussphase Blickkontakt und grinsten einander gegenseitig an. “Ich wollte Kraft sparen, denn das wird hart morgen”, sagte Bolt, der angab, nur das getan zu haben, was er tun musste. Gay, der seine Leistenprobleme im Griff zu haben scheint, ist für den Fight bereit: “Das fühlte sich sehr, sehr gut an.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport S24
  • Leichtathletik-WM: Bolt machte Gusto
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen