AA

Lehrermangel: Grüne werfen Landesrat Stemer "wortreiche Untätigkeit" vor

Bregenz - „Das Problem ist bekannt, eine Lösung ist nicht in Sicht“, nimmt die Bildungssprecherin der Grünen, LAbg. Katharina Wiesflecker, zum steigenden Personalmangel an Vorarlbergs Schulen in einer Ausschreibung Stellung.
Anfrage der Grünen zum Lehrermangel

In den nächsten acht Jahren werde etwa ein Drittel der Lehrer/innen in Pension gehen, erklärt LAbg. Katharina Wiesflecker. Überlastung und Burn-out würden den Lehrer/innenmangel zusätzlich verstärken. Dem setzte die Landesregierung vor allem eines entgegen: “salbungsvolle Worte”, sagt die Bildungssprecherin der Grünen.

Vorschläge der Grünen zum Lehrermangel von ÖVP ignoriert

Die Verbesserungsvorschläge der Grünen tue der Landesrat “besserwisserisch” ab, verweist Wiesflecker auf einen Antrag zum Landesvoranschlag 2011, mit dem die Grünen eine strategische Planung zur Behebung der Lehrer/innenmangels vorgeschlagen hatten und der von der ÖVP vom Tisch gewischt wurde. „Nicht einmal den von uns vorgeschlagenen berufsbegleitenden Lehrgang an der Pädagogischen Hochschule gibt es“, erklärt Wiesflecker weiters.

Eine Strategie sei leider nicht erkennbar. Die Schulpolitik des Landes versage wortreich, bedauert die Grünen Abgeordnete. Daher stellte Wiesflecker im Namen der Grünen eine aktuelle Anfrage an LR Siegi Stemer.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lehrermangel: Grüne werfen Landesrat Stemer "wortreiche Untätigkeit" vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen