Lehrer: Übernahme in Landesdienst

Der Bund zahlt, das Land stellt ein. In dieser Situation befinden sich derzeit die Landeslehrer - und das wird nun bei den Finanzausgleichsverhandlungen neu diskutiert. Der Bildungs-sprecher Neyer fordert die rasche Übernahme in den Landesdienst.

Die Voraussetzung für eine entsprechende Neuaufteilung der Kompetenzen im Schulbereich ist eine entsprechende finanzielle Abdeckung. „Einschnitte oder eine Ausdünnung regionaler Bildungsstrukturen unter dem Deckmantel der Föderalisierung werden wir nicht akzeptieren“, betont FP-Bildungssprecher Mag. Siegfried Neyer.

Die Föderalisierung im Schulbereich sei eine alte freiheitliche Forderung, daher ist eine von Bildungsministerin Gehrer und Finanzminister Grasser vorgeschlagene „Verländerung“ des Budgets und des Dienstrechtes der Landeslehrer grundsätzlich zu unterstützen. „Über das Ausmaß der ‚Fairness‘ des Angebotes wird allerdings nicht der Finanzminister, sondern das Land entscheiden“, erklärt Neyer.

Für den FP-Bildungssprecher ist die Konsequenz einer praktikablen Verländerung ein personelles Abspecken im Bundesministerium und eine gleichzeitige Aufwertung der Landesschulräte zu einer echten Landesbehörde.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lehrer: Übernahme in Landesdienst
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.