Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Leeres Flüchtlingsheim: ORS weist Verantwortung von sich

Die Betreuungsfirma ORS Service GmbH hat am Dienstag die Verantwortung dafür zurückgewiesen, dass die in Steinhaus am Semmering angemietete Asylwerber-Unterkunft bis 2029 nicht gekündigt werden kann. Der 15-jährige Kündigungsverzicht sei vom Innenministerium ausverhandelt worden, hieß es in einer Aussendung.

“Alles was die ORS im Rahmen der Bundes-Grundversorgung tut oder getan hat, geschieht im Auftrag des Innenministeriums”, betonte ORS-Geschäftsführer Wilhelm Brunner: “Der Inhalt dieses Mietvertrages wurde allein vom Innenministerium verhandelt und der Abschluss durch ORS im Auftrag des Innenministeriums vorgenommen.”

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache betonte am Dienstag sein “völliges Unverständnis” für den noch unter Ministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) abgeschlossenen Deal. “Solche Verträge dürfen in Zukunft nicht mehr passieren”, sagte er in einer Pressekonferenz.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Leeres Flüchtlingsheim: ORS weist Verantwortung von sich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen