Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lebensretter aus Vorarlberg trifft Stammzellen-Empfängerin

Edgar Hagspiel aus Hohenweiler rettete einer Frau aus Oberösterreich das Leben.
Edgar Hagspiel aus Hohenweiler rettete einer Frau aus Oberösterreich das Leben. ©Geben für Leben
Am 27. Mai kam es zu einem ganz besonderen Moment, denn Verantwortliche von "Geben für Leben" durften erstmals dabei sein, als sich eine Patientin mit ihrem Lebensretter aus Vorarlberg traf. Bei einem gemeinsamen Essen erzählten Karoline Gstöttner und Edgar Hagspiel aus Hohenweiler von der bewegenden Zeit.

2012 – Ein schweres Jahr für Karoline

Das Jahr 2012 wird Karoline aus Oberösterreich noch lange in Erinnerung bleiben. Sie fühlte sich kränklich und beschloss ihren Arzt aufzusuchen. Immer in der Erwartung, alles würde sich schnell zum Guten wenden. Dem war aber leider nicht so.

Nach einer eilends in Auftrag gegebenen Blutuntersuchung teilte ihr der Hausarzt den Verdacht auf ALL mit, der sich kurze Zeit später im Krankenhaus bestätigte. ALL steht für Akute Lymphatische Leukämie, eine aggressive Form des Blutkrebses, die üblicherweise durch eine Kombination aus Chemo- und Strahlentherapie bekämpft wird. Aufgrund der Art der ALL (Hochrisiko-ALL) wurde Karoline von den Ärzten von Anfang an eine allogene Stammzellentransplantation empfohlen.

Chemo- und Strahlentherapie

Somit fand sich Karoline wenige Stunden später im Krankenhaus der Elisabethinen in Linz wieder. Es erfolgte die besagte Behandlung mittels Chemo- und Strahlentherapie mit all ihren körperlichen Herausforderungen. Diese konnte sie vor allem dank der liebevollen Unterstützung durch ihren Mann Herbert und ihrer Söhne sowie der Pflege im Elisabethinen-Spital gut durchstehen. Nach Ende der Therapie, die sehr angeschlagen hatte, wurde ihr von den behandelnden Ärzten mitgeteilt, dass fieberhaft nach einem Spender gesucht werde.

In der internationalen Datenbank wurde schnell ein Spender aus Deutschland gefunden, somit war das Bangen um einen geeigneten Spender nicht von langer Dauer. Kurz vor der Spende erfuhr sie jedoch, dass in der Zwischenzeit ein weiterer Spender aus Österreich gefunden wurde, der noch besser zu ihr passte.

Vorbereitung auf die Spende

Somit wurde sie mit schweren Chemotherapien auf die Stammzellspende vorbereitet. Durch einen Katheter floss mehrfach das “Gift”, mit dem ihr Immunsystem abgetötet wurde. In der Hoffnung, dass ihr Körper mit Hilfe der gesunden Stammzellen ein neues und gesundes Immunsystem ohne Krankheit aufbauen und die noch verbleibenden kranken Zellen beseitigen würde.

Wunderbares Gefühl für Edgar

Edgar Hagspiel aus Hohenweiler las im Jahr 2004 einen Artikel über einen Aufruf zur Stammzellentypisierung und beschloss kurzerhand, sich ebenfalls typisieren zu lassen.

Anfang 2012 kam dann der lang erwartete Anruf: Edgar würde für einen Patienten passen und solle sich einer umfassenden Voruntersuchung unterziehen. Diese Voruntersuchung stellt sicher, dass keine Gefährdung für den Spender besteht. Dort wurde ein Verdacht auf ein Problem mit seiner Milz festgestellt, auf das er ohne diesen detaillierten Gesundheits-Check niemals gekommen wäre. Dieses Problem konnte nach der Diagnose jedoch sofort thematisiert werden und einer Spende stand dann nichts mehr im Weg.

2012 – Gesunde Stammzellen schenken neues Leben

Am 24. Juli 2012 war es dann endlich soweit. Edgar ließ sich im AKH Wien bei Dr. Pelzmann seine gesunden Stammzellen entnehmen, die umgehend durch einen geschulten Kurier nach Linz gebracht wurden.

Edgar ließ sich gesunde Stammzellen entnehmen.
Edgar ließ sich gesunde Stammzellen entnehmen. ©Geben für Leben

Am Abend desselben Tages floss dann durch besagten Katheter, der zuvor die schweren Chemos in ihren Körper geleitet hatte, neues Leben in Karolines Körper. Laufend war Karoline immer wieder zu Nachuntersuchungen bei ihren Ärzten, die ihr stets eine ausgezeichnete Genesung attestierten.

Nach fünf Jahren stellte Karoline im Sommer 2017 einen Antrag auf Kennenlernen des Spenders. Nach Erledigung der bürokratischen Hürden und der Einwilligung von Edgar konnte im Mai 2018 dieses Treffen stattfinden.

Die nächsten Aktionen

08. Juni: Benefizvortrag mit Hundeprofi Gerd Schuster mit Typisierungsaktion in Rankweil/Vorarlberg
08. Juni: Typisierungsaktion in der Apotheke Perau in Villach/Kärnten
09. Juni: Typisierungsaktion Talstation Planai in Schladming/Steiermark
21. Juni: Benefizlesung “Der kleine Prinz wird erwachsen” in Schwarzenberg/Vorarlberg
21. Juni: Typisierungsaktion bei Johnson & Johnson in Wien
22. Juni: Benefizlesung nach besiegter Leukämie in Seeboden/Kärnten
23. Juni: Benefizkonzert junger Künstler in Wien
29. Juni: Typisierungsaktion bei Aon Austria in Saalfelden/Salzburg
30. Juni: Typisierungsaktion in Wels/Oberösterreich
14. Juli: Storm Troopers an der Seepromenade Bregenz/Vorarlberg

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lebensretter aus Vorarlberg trifft Stammzellen-Empfängerin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen