AA

Lebendiges Musikschulmusical

Musikschulkinder spielten die beliebten süßen Gummibärchen
Musikschulkinder spielten die beliebten süßen Gummibärchen
Bregenz. Ein mit Pfeffer gewürztes süßes Musical zur Weihnachtszeit sangen, spielten und tanzten Schülerinnen und Schüler der Musikschule Bregenz und der Jugendkantorei Lindau sowie Kurt Sternik, Manfred Barbisch und Christof Halasz im Landestheater.
Musical „König Keks“

 

 

 

 

Unter der Regie von Sophia von Aufschnaiter-Lü bereiteten sich ihre Singkinder zusammen mit den Mitwirkenden der Jungen Kantorei Lindau unter der Leitung von Nikolaus Schwärzler derzeit 9 Solisten mit tatkräftiger Unterstützung von Kurt Sternik und Manfred Barbisch auf ihren Auftritt vor. Das Orchester der Musikschule Bregenz stand  wieder unter der erfahrenen Leitung von Martin Deuring am Dirigentenpult. Martin Birnbaumer betreute die Kinder beim Erlernen ihrer Tanzschritte. Auch die Kinder des Spielkreises von Tanja Scheichl-Ebenhoch waren voll motiviert dabei.

 

König Keks ist ein süß-scharfes Musical, bei dem König Keks und Baron Pfefferkorn ihr jeweiliges Territorium der Geschmackshoheit mit nicht gerade zimperlichen Mitteln verteidigen. Als sich deren Kinder Prinz Nougat und Oliva Pfefferkorn ineinander verlieben, geraten alte Traditionen ins Wanken, und es entbrennt ein heftiger Streit zwischen den beiden sturen Vätern um den jeweils richtigen Geschmack. Doch Prinz Nougat und Baronesse Pfefferkorn können mit Hilfe des mutigen Gelatino die fast unüberwindlich scheinenden Hindernisse und sogar das “Böse Brösel” besiegen und mit ihrer Liebe und ihrem Mut die unterschiedlichen Kulturen ihrer verfeindeten Familien vereinen. Am Schluss versöhnen sich die beiden Geschmacksterritorien in einem dramatischen Happy End. Die Botschaft der süß-scharfen und spannenden Liebesgeschichte ist in der heutigen Zeit aktueller denn je: Mut, Toleranz und Versöhnung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Lebendiges Musikschulmusical
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen