Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Leben mit dem Vergessen

In Österreich leiden derzeit rund 100.000 Menschen an einer demenziellen Erkrankung.
In Österreich leiden derzeit rund 100.000 Menschen an einer demenziellen Erkrankung. ©connexia

Der “Lebensraum Bregenz” bietet Angehörigen von Menschen mit Demenz ab 29. November 2010 eine begleitete Gesprächsgruppe an.

In Österreich leiden derzeit rund 100.000 Menschen an einer demenziellen Erkrankung. Demenz hat viele verschiedene Ursachen und tritt in vielen verschiedenen Formen auf. Die häufigste Form ist die Alzheimer Demenz. Bei dieser Krankheit werden Nervenzellen im Gehirn geschädigt oder zerstört. Vom Verlust geistiger Fähigkeiten sind vor allem das Gedächtnis, Sprache und die Fähigkeit, Alltagsprobleme zu lösen, betroffen. Hinzu kommen Wahrnehmungsstörungen, Desorientiertheit oder Persönlichkeitsveränderungen.

Unter den Folgen leiden nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch ihre Familien und Angehörigen. Mehr Information und rechtzeitige Früherkennung sind wichtig, um auf diese Krankheit richtig reagieren zu können.

Pflegende Angehörige stehen unter einem enormen Druck. Die Pflege eines dementen Menschen geht weit über ein bloßes “Sich-Kümmern” hinaus und lässt die Pflegenden oftmals die Grenzen ihrer Belastbarkeit spüren.

Im Rahmen der Aktion Demenz bietet der “Lebensraum Bregenz” eine Gruppe für Angehörige an, in der Raum für das Gespräch über die eigene Situation und für Fragen und Austausch verschiedenster Erfahrungen vorhanden ist. Neben Erfahrungsaustausch und Aussprache, geht es um gegenseitige Unterstützung durch ähnliche Erfahrung und einfach plaudern, etwas Zeit für sich haben. Pfleger Gebhard, der in einer “Erinnerungsgruppe” mit demenziell erkrankten Menschen in einem Pflegeheim arbeitet, begleitet die Gruppe. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Gruppe trifft sich 14tägig ab Montag, 29. November 2010, 14 Uhr. Weitere Treffen sind am 13. Dezember sowie am 10. Und 24. Jänner 2011. Darüber hinaus gehende Termine werden in der Gruppe vereinbart.

Wer für die Zeit des Treffens eine Möglichkeit der Betreuung sucht, kann sich an das Pflegeheim Mariahilf wenden, das eine Tagesbetreuung anbietet. Bis Jänner wird die Tagesbetreuung über die Aktion Demenz finanziert. Telefon: 05574/79646 (Schwester Saida).
HAPF

Information:
Lebensraum Bregenz
T: 05574/52700
Clemens Holzmeister Gasse 2
6900 Bregenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Leben mit dem Vergessen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen