Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lawinenwarnstufe 3 bleibt weiter bestehen

©APA
In den nördlichen Regionen besteht oberhalb ca. 1600 m, sonst meist oberhalb ca. 1800 m erhebliche Lawinengefahr. Gefahrenstellen liegen vor allem im windbeeinflussten, kammnahen Steilgelände sowie in triebschneeverfüllten Rinnen und Mulden aller Expositionen.

Vorwiegend im schattseitigen Steilgelände oberhalb ca. 2000 m sind Brüche auch in tieferen Schichten der Altschneedecke möglich. Die Gefahrenstellen sind teilweise schwierig zu erkennen und nehmen mit Windeinfluss untertags zu. Schneebrettlawinen sind durch einzelne Wintersportler leicht auslösbar und können bei Brüchen in tieferen Schichten auch größere Ausmaße annehmen. Die Situation abseits gesicherter Pisten ist für Schneesportler heikel und erfordert Erfahrung in der Lawinenbeurteilung, vorsichtige Routenwahl und defensives Verhalten. Mit Sonneneinstrahlung sind vermehrt Lockerschneelawinen aus dem Steilgelände bzw. vereinzelt auch Schneebrettlawinen aus stark eingewehten Hangzonen möglich. Auch kleine Gleitschneelawinen an steilen Wiesenhängen sind wieder zunehmend ein Thema.

lawine
lawine

Aktueller Lawinenlagebericht

Schneedecke / Allgemeines

Seit gestern kamen erneut 5-10 cm, in den nördlichen Gebieten 10-15 cm Neuschnee dazu. Der ergiebige Neu- und Triebschnee der letzten Tage konnte sich weiter setzen, die Verfestigung und die Verbindung der Zwischenschichten geht jedoch mit zunehmender Seehöhe nur sehr langsam vor sich. Ältere und mit zeitweise aufgekommenem Wind aus N-NO vor allem in Kammlagen frisch entstandene Triebschneepakete sind spröd und daher störanfällig. Die meist dünne Altschneedecke, die vor dem Einschneien am Jahresanfang vor allem schattseitig vorhanden war, ist oft komplett aufbauend umgewandelt und mit dünnen Krusten durchsetzt. Lawinen können dort auch in bodennahen Schichten ausgelöst werden. Auch am Montag kam es zu einigen Schneebrettauslösungen durch Sprengungen und Wintersportler.

Alpinwetterbericht

Überwiegend sonniges, aber eiskaltes Bergwetter. Stellenweise halten sich ein paar Wolkenbänke mit letzten Schneeflocken und sorgen für lokale Sichteinschränkung. Klare und eiskalte Nacht auf Mittwoch. Temperatur in 2000m: -16 Grad. Höhenwind: Mäßig, in den Allgäuer Alpen lebhaft aus Nordost

Tendenz

Die kommenden Tage werden sehr sonnig und der Frost im Gebirge schwächt sich allmählich ab. Die Lawinengefahr nimmt nur langsam ab.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lawinenwarnstufe 3 bleibt weiter bestehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen