Lawinenopfer blieben unverletzt

Lech/Warth - Beim Abgang eines Schneebretts in Lech am Arlberg ist am Donnerstagnachmittag ein Vater und eines seiner beiden Kinder verschüttet worden.

Sie wurden von den Schneemassen allerdings nicht komplett zugedeckt und konnten sich mit Hilfe der Mutter und des zweiten Kindes befreien. Bereits am Vormittag war in Warth am Arlberg ein 58-jähriger einheimischer Skilehrer von einer Lawine erfasst worden. Alle drei Personen blieben unverletzt.

Das Schneebrett löste sich gegen 15.45 Uhr abseits der gesicherten Skipiste im Bereich der Gipslöcher in Oberlech. Nach Angaben des Lecher Bürgermeisters Ludwig Muxel handelt es sich dabei um ein Naturschutzgebiet, das für Wintersportler tabu ist. Laut Muxel stürzte eines der Kinder der Urlauberfamilie in eines der Gipslöcher. Als der Vater daraufhin das Kind aus dem Gipsloch bergen wollte, ging die Lawine ab. Nachdem geklärt war, dass es keine weiteren Verschütteten gab, wurde die Suchaktion um 16.10 Uhr beendet.

In Warth am Arlberg war bereits zu Mittag ein 58-jähriger einheimischer Skilehrer am Warther Horn von einer Lawine verschüttet worden. Der Mann war gegen 11.40 Uhr mit seiner Gruppe abseits der Pisten unterwegs und fuhr voraus in den Hang, als sich die Lawine löste. Der Skilehrer konnte sich nach Polizeiangaben sofort selbst befreien und blieb unverletzt. Bereits am Mittwoch war ein 16-jähriger Skifahrer aus Deutschland in Klösterle am Arlberg unter ein Schneebrett geraten. Auch er konnte ohne Verletzungen geborgen werden.

In Vorarlberg herrschte am Donnerstag generell erhebliche Lawinengefahr der Stufe 3 auf der fünfstufigen Gefahrenskala, in Lech wurde die Lawinengefahr sogar als groß (Stufe 4) eingestuft. „Abseits der Piste ist es brandgefährlich“, sagte Muxel gegenüber der APA. Die Landeswarnzentrale betonte, dass die Situation für Wintersportler an Gefahrenstellen weiter heikel sei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lawinenopfer blieben unverletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen