Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Latente TBC-Gefahr: Weniger Schweizer Kühe auf Ländle-Alpen

Immer weniger Schweizer Kühe in Vorarlberg.
Immer weniger Schweizer Kühe in Vorarlberg. ©Symbolbild/Bilderbox
Immer weniger Schweizer Kühe auf Vorarlbergs Almen: Die Zahl schrumpfte von ehemals 3.000 auf nunmehr nur noch 150 zusammen. Die TBC-Gefahr dürfte der Grund dafür sein.
Archiv: Acht Höfe gesperrt

Wie der “ORF” berichtet, bringen nur noch zwei bis drei Schweizer Bauern ihre Tiere auf Vorarlbergs Alpen. Insgesamt handle es sich um etwa 150 Tiere. Der Grund dafür dürfte darin liegen, dass sich ein gewisses Restrisiko einer TBC-Ansteckung nicht ausschließen lasse – etwa in Regionen wie Klostertal, Silbertal oder Montafon.

Die Behörden in der Schweiz zahlen ihren Bauern eine Prämie von 500 Euro pro Stück Vieh, wenn diese den Sommer auf Schweizer Alpen verbringen. Zusätzlich müssten Tiere, die den Sommer auf Ländle-Alpen verbringen, auf TBC getestet werden. Die Kosten müssten vom Landwirt selbst getragen werden – im Gegensatz zu Vorarlberg, wo die Kosten vom Land übernommen würden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Latente TBC-Gefahr: Weniger Schweizer Kühe auf Ländle-Alpen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen