AA

Läster-Attacke: Matthäus zieht über Ex-Lustenau-Trainer her

©APA/Reuters
Union Berlin träumte von Weltstar Raúl als neuem Trainer. Jetzt übernimmt den Posten einer, der schon in Lustenau auf der Trainerbank saß. Und Deutschlands Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus lästert.
Ex-Lustenau-Trainer übernimmt Union Berlin

Darum geht's:

  • Union Berlin hat Nenad Bjelica als neuen Trainer vorgestellt.
  • Lothar Matthäus äußert Zweifel über die Verpflichtung.
  • Bjelica hat Erfahrungen als Trainer in verschiedenen Ländern, aber noch nie in der Bundesliga.

Am Sonntag haben die Verantwortlichen von Union Berlin ihren neuen Trainer bekanntgegeben. Anstelle von Reals Nachwuchs-Trainer Raúl, der zu den Kandidaten für den Posten zählte, wurde Nenad Bjelica (52) als derjenige ausgewählt, der die Köpenicker aus ihrer anhaltenden Krise führen soll.

Matthäus' Zweifel

Diese Entscheidung kam für viele Fußballfans überraschend, denn Nenad Bjelica ist in der breiten Öffentlichkeit eher unbekannt. Einer, der Bjelica allerdings kennt, ist der ehemalige deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus (62). Doch auch er äußerte sich skeptisch über die Verpflichtung und sagte in seiner Rolle als Fußball-Experte beim Bezahl-Sender Sky: "Ob man mit einem Nobody diesen Fall auffangen kann, ist natürlich ein großes Risiko." Es sei "ganz sicher für viele überraschend", auf Bjelica zu setzen.

Warum hat Matthäus solche Zweifel? Er erklärte: "Einer, der noch nie in der Bundesliga trainiert hat, soll Union Berlin retten, das ist eine schwierige und heikle Aufgabe." Diese Bedenken äußerte der Weltmeister von 1990 öffentlich.

Bjelicas bisherige Stationen

Nenad Bjelica hat bisher als Chef-Trainer in den höchsten Spielklassen von Österreich, Polen, Kroatien und der Türkei gearbeitet. Jetzt steht er vor der Herausforderung, die Bundesliga zu übernehmen. Allerdings ist die Bundesliga selbst kein Neuland für den 52-Jährigen. In seiner aktiven Spielerkarriere spielte er von 2001 bis 2004 für den damaligen Erstligisten 1. FC Kaiserslautern.

Bjelicas Zuversicht

Bjelica selbst zeigt sich zuversichtlich und sagte: "Meine ersten zwei Stellen in meiner Karriere waren auch im Abstiegskampf. Ich bin voll überzeugt von meiner Arbeit. Ich bin sehr selbstbewusst." Eine dieser beiden Stellen war der FC Lustenau 07, wo Bjelica die Lustenauer 2009 vor dem Abstieg aus der 2. Liga rettete. Noch vor Jahresende 2009 ging Bjelicas Amtszeit in Lustenau dann nach einigen schwächeren Partien wieder zu Ende.

Union Berlins aktuelle Situation

Bei Union Berlin hat der neue Coach eine Menge Arbeit vor sich. Die Mannschaft hat seit 15 Spielen keinen Sieg mehr errungen und ist in der Liga auf den 17. Platz abgerutscht. In der laufenden Saison konnte das Team bisher lediglich sieben Punkte sammeln.

Ein Blick auf Vorgänger Urs Fischer

Es ist interessant zu beachten, dass auch Bjelicas Vorgänger, Urs Fischer (57), vor seinem Engagement bei Union Berlin relativ unbekannt war. Dennoch führte Fischer die Berliner in die Bundesliga und den Europapokal. Bei seiner Vorstellung betonte Bjelica: "Sicherlich ist es keine leichte Herausforderung nach so einem Trainer, der so erfolgreich gearbeitet hat. Das zu wiederholen wird nicht einfach. Ich bin voll überzeugt von meiner Arbeit." Damit signalisiert er, dass er gewillt ist, in die Fußstapfen seines erfolgreichen Vorgängers zu treten.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Lustenau
  • Läster-Attacke: Matthäus zieht über Ex-Lustenau-Trainer her