Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lange Nacht der Lehre

Auch für Bianca Biegger war eine Lehre bei Zumtobel die richtige Entscheidung
Auch für Bianca Biegger war eine Lehre bei Zumtobel die richtige Entscheidung ©Beate Rhomberg
Zumtobel lud zur Informationsveranstaltung
Die Nacht der Lehre bei Zumtobel

Dornbirn. Der Einladung von Ausbildungsleiter Otto Bechter folgten die Besucher in Scharen. Die Interessierten nahmen am 20. Jänner die Gelegenheit wahr, sich in der hauseigenen Lehrwerkstatt auf 2000 Quadratmetern über fünf verschiedene Lehrberufe und eine Ausbildung bei Zumtobel zu informieren. „Wir bilden für den eigenen Bedarf aus und bieten allen Absolventen eine Festanstellung an“, sagt Bechter. 80 Lehrlinge sind ständig in der Ausbildung. 25 Talente bekommen die Chance, dieses Jahr als Lehrlinge in die Welt von Zumtobel neu einzusteigen.

Welche Lehrberufe werden angeboten?
Für die Berufe Elektrotechniker, Elektroniker, Metalltechniker, Produktionstechniker und Kunststofftechniker standen die Ausbilder, vor allem aber die Lehrlinge selbst, Rede und Antwort. Mit Begeisterung informierten sie über die Lerninhalte, zeigten praktische Beispiele direkt an der Werkbank und berichteten über den Ablauf ihrer Ausbildung. Anfangs verbringen sie ein paar Monate in der Lehrwerkstatt und anschließend dürfen sie in den Fachabteilungen bei Zumtobel und Tridonic rotieren. „Das ist sehr interessant und wir lernen früh, Verantwortung zu übernehmen“ erklärt Harald Fuchs aus Dornbirn, Maschinenmechaniker Lehrling im zweiten Jahr.

Eigens für die lange Nacht der Lehre angefertigte Installationen visualisierten außerdem verschiedene Lichteffekte, um das Thema Licht spürbar und erlebbar zu machen. Zwei Elektroniker Lehrlinge im dritten Jahr, Mathias Raich aus Ludesch und Christoph Grabher aus Lustenau, wussten die Details dazu und beantworteten die Fragen der Besucher. Diese zeigten sich nach dem Besuch bei Zumtobel sehr zufrieden und waren dankbar für eine erste Entscheidungshilfe bei der Berufswahl.

Berufspraktische Tage
Die Zumtobel Gruppe bietet im Februar und März zwei Schnuppertage an. Interessierte haben die Möglichkeit, den Betrieb der Marken Zumtobel und Tridonic kennenzulernen. Als „give away“ gibt es eine Tischleuchte, die von den „Schnuppernden“ selbst bearbeitet und montiert wird. Anmeldungen nimmt Markus Huber unter Telefon 05572 509-1339 gerne entgegen.

Individuelle Beratung
In weiterer Folge werden die Bewerberinnen und Bewerber für eine Lehrstelle bei Zumtobel individuell beraten. Die 19-jährige Maturantin Bianca Biegger weiß um diesen Vorteil: „Um mich für den richtigen Arbeitgeber zu entscheiden, habe ich durch Praktika in mehrere Unternehmen reingeschnuppert. Besonders positiv bei Zumtobel empfand ich, dass die Ausbilder auf mich und meine Stärken eingegangen sind. Nun bin ich im ersten Lehrjahr als Produktionstechnikerin, nicht zuletzt, weil der Beruf verschiedene Disziplinen vereint. Und genau das war und ist mir wichtig“, erklärt sie ihre ganz persönlichen Eindrücke. „Bei Zumtobel lehrt man nicht ausschließlich Fachwissen, auch die „soft skills“ wie Disziplin, Toleranz und Kommunikationskompetenz haben einen hohen Stellenwert“, erklärt Ausbildungsleiter Bechter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Lange Nacht der Lehre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen