Landtag diskutiert finanzielle Gleichstellung von Frauen in Vorarlberg

Aktuelle Stunde wird erstmalig in Gebärdensprache übersetzt.
Aktuelle Stunde wird erstmalig in Gebärdensprache übersetzt. ©MiK
Bregenz. Die Aktuelle Stunde in der kommenden Landtagssitzung am Mittwoch ab 9.00 Uhr ist der Einkommenssituation der Vorarlbergerinnen gewidmet. Dieses Thema wurde turnusmäßig von der SPÖ vorgegeben. Erstmals wird am Mittwoch die Aktuelle Stunde in Gebärdensprache übersetzt.

Im Anschluss an die Aktuelle Stunde folgt die Diskussion über die Berichte des Rechtsausschusses zu den Bund-Länder-Vereinbarungen über den Ausbau des institutionellen Kinderbetreuungsangebots sowie den Ausbau ganztägiger Schulformen. Dringliche Anfragen machen die Grünen zu neuen Entwicklungen im Jugendbereich und die FPÖ zur Leistbarkeit im Wohnbau namhaft.

Weitere Debattenschwerpunkte

Weitere Debattenschwerpunkte auf der Tagesordnung der dritten Landtagssitzung dieser Legislaturperiode:

  • Stimmzettel bei Wahlen der Gemeindevertretung und des Bürgermeisters
  • Rechnungsabschluss und Rechenschaftsbericht des Vorarlberger Landeskriegsopferfonds für das Jahr 2013 einschließlich des Prüfberichtes der Abteilung Gebarungskontrolle (IIIc) über die Gebarungsprüfung
  • Rechtssicherheit für Wohnungseigentumszubehör
  • Erhalt der Militärmusik
  • Neuregelung des Heizkostenzuschusses
  • Elternbeitragsfreie Kinderbetreuung
  • Geplante Errichtung einer Hospizstation im Sanatorium Mehrerau
  • Freihandel und Investorenschutz
  • Mögliche Verletzung der Amtsverschwiegenheit
  • Unterbringung von Flüchtlingen

Die Sitzung wird live auf VOL.AT übertragen.

Aktuelle Stunde erstmalig in Gebärdensprache

Die Aktuelle Stunde ab 9.00 Uhr wird erstmalig von zwei Dolmetscherinnen in Gebärdensprache übersetzt und die Debatte als “Bild-in-Bild”-Format live im Internet übertragen. Landtagspräsident Harald Sonderegger sieht in der Umsetzung eines einstimmigen Landtagsbeschlusses einen wichtigen Schritt für die Teilhabe von gehörlosen Menschen am politischen Leben in Vorarlberg.

Rund 300 Gehörlose in Vorarlberg

Menschen mit Behinderung stärker am öffentlichen und politischen Leben zu beteiligen, ist ein wichtiges sozialpolitisches Ziel und eine Vorgabe der UN-Behindertenrechtskonvention. Eine spezielle Gruppe sind die gehörlosen Menschen, von denen in Vorarlberg rund 300 leben. Für sie ist der Zugang zum gesprochenen Wort nur über die Gebärdensprache möglich. “Um gehörlosen Menschen einen direkteren Zugang zu aktuellen politischen Themen zu ermöglichen, werden in einem ersten Schritt die Landtagsdebatten zur ‘Aktuellen Stunde’ gebärdengedolmetscht und im Livestream als ‘Bild im Bild-Format’ mitübertragen”, wie Landtagspräsident Sonderegger erklärt.

Livestream “on demand”

Der Livestream ist anschließend längerfristig on demand) auf der Homepage des Vorarlberger Landtags abrufbar. Sonderegger unterstreicht: “Ich halte ich es für besonders wichtig, die Bedeutung unseres Landesparlaments und der politischen Arbeit für die gesamte Bevölkerung noch präsenter und erlebbarer zu machen. Dies gilt auch für Menschen mit Beeinträchtigungen. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen um den Mehrwert dieser Einrichtung wissen und sind eingeladen, die Landtagssitzung entweder von den Besucherplätzen aus oder im Internet live zu verfolgen.”

(VLK)

[googlemaps]

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Landtag diskutiert finanzielle Gleichstellung von Frauen in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen