AA

Landespolizeidirektion Vorarlberg bestätigt Flüchtlingszahlen

Der stellvertretende Landespolizeidirektor in Vorarlberg, Walter Filzmaier, bestätigt die aus der Schweiz kolportierten Flüchtlingszahlen.
Der stellvertretende Landespolizeidirektor in Vorarlberg, Walter Filzmaier, bestätigt die aus der Schweiz kolportierten Flüchtlingszahlen. ©Archiv: AFP/Christof Stache; BMI: E. Weissheimer; Montage: VOL.AT
Das Verwirrspiel über die Zahl der Flüchtlinge, die im Jahr 2015 über Vorarlberg in die Schweiz und nach Deutschland gereist sind, ist beendet. Die Landespolizeidirektion bestätigte gegenüber dem ORF Vorarlberg die aus der Schweiz kolportierte Zahl von 5.500 illegal über Vorarlberg eingereiste Flüchtlinge. Bis zuletzt hatte Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler dieser Zahl widersprochen.
Verwirrung um Flüchtlingszahlen
Flüchtlingsroute durch Vorarlberg

Die Zahlen aus der Schweiz stimmen. Rund 5.500 Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr über Vorarlberg illegal in die Schweiz eingereist, bestätigte der stellvertretende Landespolizeidirektor, Walter Filzmaier, gegenüber dem ORF Vorarlberg. Weitere 3.000 Flüchtlinge seien in Richtung Deutschland gezogen, kontrolliert wurden sie von der Exekutive im Ländle nicht.

10.000 Flüchtlinge durch Vorarlberg

Damit sei auch klar, dass das Vorarlberger Rheintal als Flüchtlingsroute fungiert. Vor allem Flüchtlinge aus Griechenland und Italien hätten sich über Vorarlberg in Richtung Norden durchgeschlagen. Filzmaier zitiert Zahlen der EU-Grenzschutz-Agentur Frontex und geht von mehr als 10.000 Flüchtlingen aus, die seit Anfang 2015 durch Vorarlberg gezogen seien.

Ausstattung lässt lückenlose Kontrolle nicht zu

Eine systematische und lückenlose Kontrolle war und ist nicht möglich, so Filzmaier, weder wirtschaftlich, noch logistisch oder personell. Mit der vorhandenen Ausstattung sei ein perfekter Grenzschutz nicht aufrecht zu erhalten. Das deshalb nur punktuell Kontrolliert werde sei Auftrag des Innenministeriums, in Absprache mit den Schweizer und den deutschen Kollegen. Die Flüchtlinge, die derzeit in Vorarlberg aufgegriffen würden – etwa 100 pro Monat – würden fast alle Vorarlberg als Zielland angeben und auch hier ihren Asylantrag stellen.

Flüchtlingsbewegung nimmt wieder zu

Es gebe jedoch weiterhin Flüchtlinge, die Vorarlberg lediglich als Transit auf dem Weg nach Deutschland und die Schweiz nutzen würden. Und deren Zahl steige in letzte Zeit wieder an. Das bestätigen auch die Grenzschützer in Bayern: Etwa zehn Flüchtlinge würden pro Tag im Raum Lindau aufgegriffen, die Behörden in der Schweiz sprechen aktuell von etwa 20 Personen pro Woche.

(red)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Landespolizeidirektion Vorarlberg bestätigt Flüchtlingszahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen