Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Land soll privatisieren und sich auf Kernkompetenzen konzentrieren

Ein Privatisierungspotenzial von 11,3 Mrd. S ortet eine vom Linzer Univ.-Prof. Dr. Fritz Schneider angestellte Studie allein für das Land Vorarlberg.

Direkt in der Hoheitsverwaltung des Landes wäre ein
Potenzial von 2,3 Mrd. S zu veranschlagen, weitere rund 4 Mrd. S im Bereich
der 96 Vorarlberger Gemeinden. Dies berichteten heute in Bregenz
Studienverfasser Schneider und Präsident Dipl.-Ing. Fritz Zumtobel von der
Vorarlberger Industriellenvereinigung, die die Studie in Auftrag gab. Beide
regten an, die öffentliche Hand solle sich auf ihre “Kernkompetenzen”
zurückziehen (wie dies Industriebetriebe auch tun) und sich dabei u. a.
Oberösterreich oder Bayern zum Vorbild nehmen. “In beiden Fällen ist
nämlich die Zukunftswidmung aus Privatisierungserlösen in der
Landesverfassung festgeschrieben”, begründete Schneider.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Land soll privatisieren und sich auf Kernkompetenzen konzentrieren
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.