Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lagerfeld-Hysterie bei H&M

&copy EPA
&copy EPA
Gedränge am Eingang und lange Schlangen an den Kassen: Die Karl-Lagerfeld-Kollektion hat in der Filiale der schwedischen Modekette "Hennes und Mauritz" (H&M) am Graben einen Kundenansturm ausgelöst, meldet ORF.at

In der H&M-Filiale am Graben hieß es geduldig sein. Denn viele Wienerinnen und Wiener wollten die Ersten sein, die ein Stück des legendären Modedesigners Karl Lagerfeld ergatterten. Laut H&M-Mitarbeitern habe es ein derartiges Gedränge sonst nur bei Neueröffnungen gegeben.

H&M startete am Freitag weltweit in 500 Filialen mit dem Verkauf der limitierten Karl-Lagerfeld-Kollektion. Angeboten werden T-Shirts, Kleider, Blazer und Accessoires wie Krawatten, Gürtel und Sonnenbrillen.

Von Null auf “ausverkauft” in wenigen Stunden

In Deutschland, das für H&M der wichtigste Markt ist, waren zahlreiche Filialen bereits nach mehreren Stunden ausverkauft. Schon um 6.30 Uhr Früh waren die ersten Kunden vor den Filialen und warteten.

In Hamburg etwa waren die Regale bereits nach fünf Minuten leergeräumt. Wer am Freitag nicht zum Zug kam, dürfte in den meisten Fällen nur noch darauf warten, dass Stücke zurückgegeben werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Lagerfeld-Hysterie bei H&M
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen