Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lästig und angsteinflößend, trotzdem kein Stalker

Der Angeklagte wurde vor Gericht freigesprochen.
Der Angeklagte wurde vor Gericht freigesprochen. ©VOL.AT/Eckert
Gekränkter Ex-Freund wollte Ende nicht akzeptieren, Gesetz legt Latte für Bestrafung hoch.

Von Christiane Eckert / VOL.AT

Selbst am Ende des Prozesses kann sich der 39-jährige Mechaniker nicht vorstellen, was an seinem Verhalten so furchteinflößend war. Er wollte angeblich immer nur mit seiner Exfreundin reden. Sie redete mit ihm, doch nur, um wiederholt klar zu machen, dass es endgültig aus sei. Ein Umstand, den der Mann nicht akzeptieren wollte und schon gar nicht, als die 36-Jährige einen neuen Partner hatte.

Blumen und Besuche

Der Ex kam zu ihrem Arbeitsplatz. Als sie ihn wegschickte, wartete er vor der Türe draußen. Er kletterte auf ihre Terrasse und hinterließ einen Blumenstrauß. Er beobachtete ihren Hauseingang, meldete sich immer wieder, obwohl sie ihm dies untersagt hatte. „Auch wenn ich verstehe, dass es beängstigend und lästig war, für den Tatbestand des Stalkings waren die Kontaktaufnahmen an Häufigkeit und Intensität zu wenig“, heißt es in der Begründung des Freispruchs. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtkräftig.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lästig und angsteinflößend, trotzdem kein Stalker
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen