Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ländle-FP-Chef Bösch: "Völliges Unverständnis" für Gorbach

Bilder besserer Tage: Bösch, Gorbach.
Bilder besserer Tage: Bösch, Gorbach. ©VOL.AT/Hofmeister
Mit völligem Unverständnis reagiert der FPÖ-Landesparteiobmann, Reinhard Bösch, auf die Frühpensionsforderung von 11.000 Euro von Hubert Gorbach.
Gorbach: "Will Gerechtigkeit"
Gorbach will Pensionszahlung

“Solche Forderungen – und das noch in dieser Höhe – stoßen jedem Menschen, der hart für sein Geld arbeiten muss, sauer auf”. Bösch lehnt in diesem Zusammenhang nicht nur den Zeitpunkt der Auszahlung an Gorbach ab, sondern vor allem auch die Höhe von 11.000 Euro pro Monat – und dies 14 mal jährlich.

Mit der Causa Gorbach würden sich die Freiheitlichen in ihrem “Kampf gegen Luxuspensionen und Privilegien” neuerlich bestätigt sehen, verdeutlicht Bösch. Schließlich kämpfe die FPÖ seit Jahren auf allen politischen Ebenen gegen solche “Luxuspensionen” und sei letztendlich auch maßgeblich dafür mitverantwortlich gewesen, dass im Jahr 1997 die Politikerpensionen abgeschafft wurden. “Leider sind wir – und das zeigt der Fall Gorbach schmerzlich auf – nach wie vor mit ‚Altlasten‘ konfrontiert, die noch einen Anspruch auf die alte Regelung haben. Darunter fallen u.a. auch Werner Faymann oder Reinhold Lopatka sowie Heinz Fischer, um nur einige weitere Profiteure dieses Alt-Systems zu nennen”, so der FPÖ-Landeschef.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ländle-FP-Chef Bösch: "Völliges Unverständnis" für Gorbach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen