AA

Kunst im öffentlichen Raum

Bodensee-Informationsdienst (BI) der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) Ausgabe 19/2007 Freitag, den 31. August 2007 Kunst im öffentlichen Raum – Dekoration oder Provokation? Beim diesjährigen Kulturforum der IBK ist die Rolle der Kunst im öffentlichen Raum das Thema.

Experten, Behördenvertreter und Laien werden die verschiedenen Aspekte des Themas anhand konkreter Beispiele erörtern.

Zahlreiche Diskussionen um Kunst, die an öffentlichen Plätzen für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich und präsent ist, zeigen, dass die Sichtweisen auf das Thema sehr unterschiedlich sind und bisweilen zu emotionalen Diskussionen führen können. Dabei sind nicht nur Fragen des individuellen Geschmacks berührt, sondern auch jene des Verhältnisses zum Beispiel der Gemeinde als öffentlicher Raum zur Kunst allgemein. Kann und soll der öffentliche Raum in der Gemeinde überhaupt den Hintergrund für Kunst stellen? Wenn er diesen Raum bietet, soll die zur Schau gestellte Kunst sich in die Kulisse integrieren oder eher herausstechen? Soll sie gefällig sein oder darf sie auch provozieren? Für diese und weitere Fragen wird das Kulturforum mit seinen Referenten und Beispielen aus verschiedenen Bereichen einen kreativen Rahmen des Austauschs bieten.

Das Programm:

13.30 Begrüßungskaffee
14.00 Begrüßung durch René Munz, Leiter Kulturamt Thurgau
14.15 Impulsreferat: Benedikt Loderer, Publizist, Chefredaktor „Hochparterre“
Von Konstanz nach Kreuzlingen. Der Stadtwanderer begegnet der Kunst und staunt.
14.45 Fallbeispiel Stadtlounge St. Gallen (Pipilotti Rist / Carlos Martinez): Wem gehört der öffentliche Raum?
Gespräch mit Carlos Martinez, Architekt und Mitautor der Stadtlounge und Franz Würth, Raiffeisenbank St. Gallen Gesprächsleitung: Markus Landert, Kunstmuseum Thurgau
15.15 Kaffeepause
15.45 Impulsreferat: Yost Wächter, Landschaftsarchitekt und Publizist
Kunst verschwindet wie der weiße Hirsch, während wir im Dickicht hängen bleiben
16.15 Fallbeispiel Mocmoc Romanshorn (Com&Com St.Gallen)
Kitschente oder Identitätsobjekt. Was ein Kunstwerk im öffentlichen Raum bewirken kann Gespräch mit Max Brunner, ehem. Stadtammann Romanshorn und Markus Gossolt, Künstler Com&Com, St. Gallen.
Gesprächsleitung: Markus Landert, Kunstmuseum Thurgau
17.00 Offene Diskussion mit abschließendem Apéro

Das Kulturforum der IBK findet jährlich zu einem ausgewählten Thema statt und wendet sich an Kulturbeauftragte und Kulturinteressierte aus der Region Bodensee. In diesem Jahr wird das Kulturforum vom Kanton Thurgau veranstaltet. Der Eintritt ist frei. Ort der Veranstaltung ist der Bodansaal in Romanshorn, der sich gegenüber dem Bahnhof Romanshorn befindet. Eine Anmeldung beim Kulturamt ist per E-Mail an kulturamt@tg.ch erwünscht.

(Quelle: Geschäftsstelle der Internationalen Bodenseekonferenz und der Bodensee Agenda 21)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kunst im öffentlichen Raum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen