Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kunst der digitalen Malerei

Künstler Hannes Gamper
Künstler Hannes Gamper ©kuehmaier
Hannes Gamper in der Galerie K12

Bregenz. Zurzeit sind die Arbeiten des Künstlers Hannes Gamper in der Galerie K12 zu sehen.

Unter dem Titel “DIBOND” zeigt Gamper neuere Werke, die in den letzten rund fünf Jahren entstanden sind, und bei denen er sich vorwiegend der digitalen Malerei verschrieben hat.
Zwei Welten der Malerei begegnen sich gleichsam: eine alte und eine neue, eine mineralische und eine synthetische, eine räumliche und eine flächige, eine figurative und eine abstrakte. Dieser Beziehungsreichtum macht diese Bilder so spannend
Das Ausgangsprodukt dieser Werke kann durchaus traditionelle Malerei sein. Aufgetragen auf Papier, Leinwand oder Aluminium, danach digital fotografiert, wird das “hand made” in der digitalen Weiterbearbeitung immer stärker verfremdet, bis es nur noch als Ahnung des Malerischen in den neuen Bildern weiterlebt. Das ist wohl der Grund, weshalb ihrer Wirkung etwas Rätselhaftes, durchaus Numinoses anhaftet, das uns verleitet, über den technischen Vorgang ihrer Entstehung nachzudenken

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Kunst der digitalen Malerei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen