AA

Kunst am Hafen: Jury unzufrieden

Bregenz -   Im Herbst 2009 wurde der Wettbewerb „Kunst im öffentlichen Raum – Standort: Hafen Bregenz“ ausgeschrieben. Die Jury ist zu dem Schluss gekommen, „dass die eingereichten Projekte der Bedeutung und den damit verbundenen Anforderungen und Ambitionen des Wettbewerbs nicht entsprechen.“

Beim Wettbewerb handelte es sich um eine Einladung an zwölf Vorarlberger Künstlerinnen und Künstler, die gebeten wurden, sich über eine mögliche künstlerische Ausgestaltung des neuen Hafens Gedanken zu machen.

Eine internationale Jury – Dr. Silvia Eiblmayr, Kuratorin des Österreich-Pavillons bei der Biennale Venedig, Wien, Prof. Ruedi Baur, Designer und Planer, Zürich-Berlin-Paris und Dr. Friedemann Malsch, Direktor des Museums Liechtenstein – hat sich gestern mit den elf eingereichten Projekten intensiv auseinander gesetzt und diese nach den im Wettbewerb formulierten Bedingungen bewertet.

Der Empfehlung der Jury folgend, wird nun der Wettbewerb erweitert, indem weitere Künstlerinnen und Künstler eingeladen werden, ein Projekt einzureichen. Den bereits eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern steht es frei, ihr jeweilig eingereichtes Projekt im Wettbewerb zu belassen oder ein neues Projekt einzubringen. Die Einladung an die Künstlerinnen und Künstler erfolgt in Kürze, eine Entscheidung zum Wettbewerb soll bis Sommer fallen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Kunst am Hafen: Jury unzufrieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen