Kuba: Jahrestag der Revolution

Die Kubaner haben den Jahrestag der Revolution von 1959 ohne öffentliches Auftreten des erkrankten Präsidenten Fidel Castro begangen, aber mit einer Botschaft des kranken Präsidenten.

Auf dem Revolutionsplatz der Hauptstadt Havanna und in anderen Städten fanden die jährlichen Feiern statt. Vor 48 Jahren hatten die von Castro angeführten Revolutionäre das Regime des Diktators Fulgencio Batista gestürzt.

Die kubanischen Zeitungen druckten eine Botschaft Castros vom Samstag ab, in der er seine Genesung als „längeren Prozess“ bezeichnet hatte. Der gewählte nicaraguanische Präsident Daniel Ortega würdigte den erkrankten Revolutionsführer in einer Grußbotschaft: „An diesem 48. Jahrestag ein Dank an Fidel für diesen Sieg und für dieses Beispiel, das er uns gegeben hat und der ganzen Menschheit weiter gibt“, schrieb der ehemalige Sandinistenführer, der sein Amt am 10. Jänner antritt.

Der inzwischen 80-jährige Castro hatte sich im Sommer einer Magendarmoperation unterziehen müssen, in deren Folge er die Amtsgeschäfte „vorübergehend“ seinem fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl übertrug. Sein Genesungsprozess sei „weit davon entfernt, eine verlorene Schlacht zu sein“, hatte es in seiner Botschaft vom Samstag geheißen. Der spanische Darmspezialist José Luis Garcóa Sabrido hatte nach einer Untersuchung Castros erklärt, der kubanische Staatschef leide an keiner „bösartigen Krankheit“ und befinde sich nach der schwierigen Operation auf dem Weg der Besserung.

Nach Medienberichten telefonierte Castro zum Jahreswechsel mit dem chinesischen Botschafter in Havanna, der ihm Grüße von Staats- und Parteichef Hu Jintao übermittelte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kuba: Jahrestag der Revolution
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen