Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

KUB Ausstellung Haegue Yang

Bregenz - Vom 22. Jänner bis 03. April 2011 wird im Kunsthaus Bregenz die Künstlerin Haegue Yang ihre Werke ausstellen. Bei der Presskonferenz am Donnerstagmorgen, den 20. Jänner, konnten die Teilnehmer bereits einige Eindrücke sammeln und VOL Live sprach mit der Künstlerin.
Interview mit Haegue Yang
Haegue Yang Ausstellung in Bregenz

Am 22. Jänner 2011 wird das Kunsthaus Bregenz auf drei Etagen das Werk der Künstlerin Haegue Yang sowohl aktuell, als auch aus früheren Schaffungsphasen ausstellen. VOL Live machte einen Rundgang und sprach mit Haegue Yang über ihre bisher größte Ausstellung.

Selbstfindung

Die 1971 in Seoul geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin und Seoul. Ihre aktuelle Ausstellung beschreibt sie persönlich als etwas zu groß: „Ich hätte lieber in einem kleineren Raum ausgestellt – es ist mir einfach zu groß und mit zu viel Verantwortung verbunden.“ Jedoch freut sie sich nun, nach der langen Erarbeitung des Gesamtwerks, auf die Eröffnung der „Arrivals“.

Kunst auf drei Etagen

Wer den Streifzug im ersten Geschoss des Kunsthauses beginnt, wird auf mehrere unterschiedlich aufgestellte Holzkonstruktionen stoßen. Die Künstlerin hat ihre Werke und Installationen nur an den Holztrapezen angebracht. Was auf dieser Ebene überschaubar beginnt, geht dann in ein Lichtspiel der besonderen Art über. Auf der zweiten Etage zeigt Haegue Yang eine Installation die sich „Citadella“ nennt und erst kürzlich fertiggestellt wurde. In dem der Besucher durch die Gänge der 189 Aluminium-Jalousien wandert, erfährt er durch 8 bewegliche Scheinwerfer und 8 Geruchsmaschinen intime Assoziationen. Durch den speziellen Lichteinfall gewinnt die Installation an Tiefe und Eindrücklichkeit. So mancher Besucher dürfte sich an einen Sommertag in einem Haus erinnert fühlen.

Auf der letzten, dritten Etage wird das Thema Licht noch einmal aufgegriffen. 33 Lichtskulpturen mit den unterschiedlichsten Materialien und Formen sind in kleinen Gruppen, als Paarformationen oder auch als Individuen arrangiert. Die Künstlerin hat diese Skulpturen extra für Bregenz angefertigt. Unterstützend mit dem Lichteinfall und den kultisch anmutenden Erscheinungen ist auch die Musik von Igor Strawinsky „Le Sacre du Printemps“. Morgens, mittags und abends erfüllt das Werk den Raum und bildet daher eine schöne Klammer um das Lichtgebilde.

Interview mit der Künstlerin

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • KUB Ausstellung Haegue Yang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen