AA

KUB: Ausstellung der Chapman-Brüder

Die erste grosse Einzelschau von Jake und Dinos Chapman in Österreich ist ab 28. Januar im Kunsthaus Bregenz zu sehen. Speziell für diese Ausstellung realisierten die Brüder ihr jüngstes Werk "Hell Sixty-Five Million Years BC".

Jake und Dinos Chapmann gehören nach Ansicht des KUB „zu den Hauptvertretern der zeitgenössischen britischen Kunst“. Sie gestalteten unter anderem 1996 eine Einzelausstellung im Institute of Modern Art in London und waren 1997 an der Ausstellung „Sensation“ beteiligt.

2003 wurden sie für den renommierten Turner-Preis vorgeschlagen. International bekannt wurden die Chapman-Brüder durch ihre Arbeit mit lebensgrossen Schaufensterpuppen, die das Blatt „Grosse Taten! Gegen die Toten!“ aus Goyas Radierungszyklus „Los Desastres de la Guerra“ zitieren.

Im Kunsthaus Bregenz zeigen die beiden Briten Werke aus den vergangenen drei Jahren: ihre 33-teilige Skulpturengruppe „Works from the Chapman Family Collection“, die Skulpturen „Sex I“, „Sex II“, „Sex AP“, „Death I“ und „Death II“ sowie den 80 Blätter umfassenden Zyklus „Insult to Injury“. Ihre jüngste Arbeit „Hell Sixty-Five Million Years BC“ entstand speziell für die Ausstellung im KUB.

Die Arbeit der Chapman-Brüder ist nach Ansicht des Kunsthauses „immer an der Grenze zum Tabubruch. Auf höchst offensive Weise, mit schwarzem Humor und subversivem Witz werfen sie einen Blick auf Themen wie Gewalt, Krieg, Holocaust, Gentechnik und Tod in all ihrer Grausamkeit.“

Zwar wirkten die Arbeiten „auf den ersten Blick aggressiv, skandalös und provokativ“, doch stecke stets ein Konzept mit philosophischem Anspruch dahinter. Jake und Dinos Chapman selbst formulierten als Ziel ihrer Arbeit, „moralische Panik“ zu erzeugen. Zuletzt sorgten die beiden mit ihrer Unterstützung der RAF- Ausstellung in Berlin für Wirbel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • KUB: Ausstellung der Chapman-Brüder
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.