AA

Kryptowährungen legen nach Einbruch wieder zu

Kryptomarkt erholt sich wieder
Kryptomarkt erholt sich wieder ©APA/AFP
Der Markt für Kryptowährungen hat sich am Montag deutlich von seinem Einbruch am Freitag erholt. Der Gesamtwert aller etwa 9.400 Digitalwerte stieg zu Wochenbeginn laut dem Analyseportal Coinmarketcap wieder auf knapp zwei Billionen US-Dollar. Am Freitag war er auf rund 1,7 Billionen Dollar abgesackt. Ein Auslöser waren Pläne der US-Regierung gewesen, die Steuer auf Kapitalerträge für Reiche zu erhöhen, was auch Erträge aus der Kryptoanlage treffen würde.

Am Montag setzte jedoch am Markt eine breite Erholung ein. Die Ur-Kryptowährung Bitcoin, die auch den bei weitem höchsten Marktanteil aufweist, stieg auf der Handelsplattform Bitstamp um etwa zehn Prozent auf knapp 54.000 US-Dollar. Am Freitag war sie deutlich unter die Marke von 50.000 Dollar gefallen. Auch andere Digitalwerte wie Ether, XRP oder Bitcoin Cash legten zum Wochenstart deutlich zu.

Die Gründe für die Kurserholung waren nicht eindeutig. Genannt wurde mitunter eine kryptische Twitter-Nachricht von Tesla-Chef Elon Musk vom Wochenende, die allerdings nur eingefleischte Krypto-Fans als Bekenntnis zu Digitalwährungen erkennen mochten. Auch wurde eine Meldung des Nachrichtenportals Coindesk genannt, wonach die große US-Bank JPMorgan die Einrichtung eines Bitcoin-Fonds für ihre Kunden plane. Daneben war die Rede von einer typischen Gegenbewegung am Kryptomarkt auf zuvor erlittene Verluste.

Digitalwährungen bleiben umstritten, obwohl sie in Unternehmens- und Investorenkreisen in den vergangenen Monaten an Interesse gewonnen haben. Der Ruf ist angekratzt, weil sie typischerweise stark im Kurs schwanken, für illegale Zwecke missbraucht werden können und ihre Erzeugung oft mit hohem Stromverbrauch einhergeht. Darüber hinaus gibt es immer wieder Probleme und Skandale mit einzelnen Kryptobörsen wie zuletzt in der Türkei auf gleich zwei Handelsplätzen.

(APA/dpa-AFX)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Kryptowährungen legen nach Einbruch wieder zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen