Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kritik statt Glückwünsche

Seit 10 Jahren ist Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler nun im Amt. Für den freiheitlichen Bundesrat Christoph Hagen ist das aber alles andere als ein Grund zum Feiern.

Nach 10 Jahren Sicherheitslandesrat Schwärzler stehe das Vorarlberger Sicherheitssystem kurz vor dem Kollaps, so Hagen. Es freue ihn zwar, dass die Ländle-Gendarmerie bundesweit die höchste Aufklärungsquote habe, dies sei allerdings keinesfalls der Verdienst von Schwärzler. Vielmehr sei die hervorragende Arbeitsmoral der Exekutivbeamten dafür verantwortlich. Laut Hagen werde dies aber nicht mehr lange anhalten, da in Vorarlberg eine alarmierende Personalknappheit bei der Gendarmerie herrsche. Die Übernahme der Zollwache verschlechtere die Situation darüber hinaus noch weiter. Außerdem kritisiert Hagen den ständigen Anstieg von Einbürgerungen. Dabei müsse „die Qualität mancher neuer Staatsbürger hinterfragt werden“ so Hagen wörtlich. Für ihn ein Zeichen dafür, dass Schwärzler alles andere als gute Arbeit geleistet hat.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kritik statt Glückwünsche
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.