AA

Kritik an Visa-Wartezeiten

Zu lange Wartezeiten auf Visa für Touristen aus Russland, Indien und China hat der Präsident des Vorarlberger Wirtschaftsverbands, Roland Saur, am Freitag kritisiert.

Teilweise müssten die Gäste bis zu drei Wochen lang auf ein Visum warten.

„Das sind Hoffnungsmärkte, man darf nichts unversucht lassen, diese Gäste für uns zu gewinnen“, betonte Saur an einer Pressekonferenz mit SPÖ-Tourismussprecher Dietmar Hoscher.

Diese Gäste würden sich zum Teil sehr kurzfristig für Ferien in Vorarlberg entscheiden. Drei Wochen auf ein Visum zu warten, sei zu lang. Vor allem im Sommer würden Gäste aus Indien erwartet. Die Oberschicht in Indien versuche, der Hitze zu entfliehen. Diesen Gästen sei es egal, wenn es im Sommer drei Wochen lang regne, sagte Saur.

Hoscher unterstrich die Bedeutung des Tourismus für die österreichische Wirtschaft. In den nächsten zehn Jahren würden sich EU-weit bis zu zwei Millionen neuer Arbeitsplätze im Freizeit- und Tourismusbereich ergeben, diese Chance müsse man nützen.

Als Massnahmen für eine nachhaltige Stärkung der Attraktivität der Freizeit- und Tourismusbranche schlug der SPÖ-Tourismussprecher steuerliche Entlastungen vor. Weiter wünscht sich Hoscher eine Diskussion über ein Tourismusministerium.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kritik an Visa-Wartezeiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen