Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kritik an Strafverfolgungspraxis

"Gleiches Recht für alle" - unter diesem Motto hat der Kontrollausschuss des Landtags laut ORF am Mittwoch die unterschiedliche Praxis der Strafverfolgung bei den Bezirkshauptmannschaften diskutiert.

Es gibt große Unterschiede bei der Zahl der Strafverfahren.

Diese Unterschiede zeigen sich beispielsweise bei Verstößen gegen das Jugendgesetz. Im Bezirk Bludenz wurden 128 Strafverfahren eingeleitet, im Bezirk Dornbirn hingegen nur 21.

Die Unterschiede seien nicht nachvollziehbar, so Kontrollausschuss-Obmann Elmar Mayer. Es könne nicht sein, dass Jugendliche in Bludenz anders als in Bregenz behandelt werden. Der Bürger habe ein Recht auf Gleichbehandlung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kritik an Strafverfolgungspraxis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen