Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kritik an Schüssels Bildungspolitik

Der SPÖ-Bildungssprecher, Landtagsabgeordneter Elmar Mayer, kritisiert die jüngsten Aussagen von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel in Sachen Bildungspolitik.

„Von der ÖVP ist man in Sachen Schmutzkübelwahlkampf inzwischen viel gewohnt. Dass sich der Bundeskanzler aber persönlich zu einem solchen Wahlkampfstil herablässt und in Sachen Bildungspolitik nachweislich die Unwahrheit sagt und dies auch noch unkommentiert wiedergegeben wird, ist schon ein starkes Stück“, reagiert SPÖ-Bildungssprecher LAbg. Elmar Mayer auf die Aussage von Bundeskanzler Schüssel, wonach die SPÖ die Einführung verpflichtender Ganztagsschulen fordere.

Mayer legt in diesem Zusammenhang dem Bundeskanzler die Lektüre des SPÖ-Bildungsprogramms nahe, in welchem verlangt wird, ein flächendeckendes Angebot an Ganztagsschulen zur Verfügung zu stellen. Dieses soll je nach Bedarf in Anspruch genommen werden können oder eben nicht. Also nicht verpflichtend, sondern freiwillig!

Das jetzige von ÖVP und BZÖ beschlossene und nur fragmentarisch vorhandene Nachmittagsbetreuungsangebot sei jedenfalls ein totaler Murks, so Mayer weiter. Die Ganztagsschule habe im Gegensatz dazu viele Vorteile, da sie einerseits bewiesenermaßen pädagogisch Sinn und andererseits Eltern nicht zu Bittstellern von Betreuungsangeboten mache. Der SPÖ-Bildungssprecher dazu abschließend: „Schüssel weiß genau, was die SPÖ will. Und er weiß auch, dass es Sinn macht. Die Unwahrheit sagt er nur, um das Versagen von Bildungsministerin Gehrer zu kaschieren.“ (Quelle: Sozialdemokratischer Landtagsclub)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kritik an Schüssels Bildungspolitik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen