AA

Kritik am Wahlkampf

„Sorglosigkeit im Umgang mit der Sicherheitspolitik“ wirft der Vorarlberger Milizverband den Parteien im derzeitigen Nationalratswahlkampf vor. [29.9.99]

„Wo bleiben denn die staatsmännische Weitsicht, die Verantwortung und die erforderlichen Entscheidungen?“ frägt Milizverbands-Präsident Karlheinz Sandholzer in einer Aussendung.

Sandholzer nennt die Pläne für ein Berufsheer „utopische Vorstellungen und sicherheitspolitisches Wunschdenken“. „Jahrelang wurde ’unser Heer’ planlos reformiert, da es angeblich an Budgetmittel und Wehrpflichtigen mangelte.

Jetzt in Vorwahlzeiten werden von allen wahlwerbenden Parteien ’Traumzahlen’ für ein neues Berufsheer mit Milizkomponente, Budgeterhöhungen, Beschaffungsversprechungen ins Rennen gebracht“, so der Präsident des Vorarlberger Milizverbandes.

zurück

(Bild: VN-Archiv)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kritik am Wahlkampf
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.