Kriminelle raubten in Tirana Geld aus Flieger nach Wien

Aus AUA-Machine Geld geraubt
Aus AUA-Machine Geld geraubt ©APA
Bei einem Überfall am Flughafen von Tirana haben Räuber am Dienstag mehrere Millionen Euro aus einen Flieger gestohlen, der das Geld nach Wien bringen wollte.

Bei einem Feuergefecht mit der örtlichen Polizei wurde einer der Täter getötet. Die Kriminellen erbeuteten das Geld demnach direkt aus dem Bauch des Flugzeugs. Laut Medienberichten handelte es sich um eine AUA-Maschine.

Mit Masken und Kampfanzügen

Laut der Polizei der albanischen Hauptstadt waren die Räuber über eine Feuerwehrzufahrt auf das Flughafengelände vorgedrungen. Zeugen in dem Flieger, der bereits die Triebwerke angeworfen hatte, berichteten, drei Männer mit Masken und Kampfanzügen seien zum Bauch des Flugzeugs gekommen und hätten Arbeiter gezwungen, sich auf den Boden zu legen.

Dann raubten sie das Geld, das gerade in die Maschine geladen worden war. In weiterer Folge lieferten sich die Täter auf der Flucht eine Schießerei mit der Polizei. In einer Nebenstraße erschossen die Beamten einen Räuber. Nach Medienberichten wurde der Tote mit einem Sturmgewehr, einer Granate und geladenen Magazinen gefunden. Mit Hubschraubern jagten Spezialeinheiten die zumindest drei Komplizen.

Berichte über zwei Millionen Euro

Die Exekutive bestätigte, dass Geld geraubt wurde, nannte aber keine Summe. In verschiedenen Berichten war zunächst von zwei Millionen Euro die Rede, später wurde kolportiert, dass die Beute mindestens fünfmal so hoch war.

Ausländische Banken, die Zweigstellen in Albanien unterhalten, schicken immer wieder Geld in harter Währung via Luft nach Wien. Schon in der Vergangenheit sind solche Transporte Ziel von Räubern gewesen, einmal am Airport und zweimal auf der Zufahrtsstraße. Nach dem letzten Überfall entdeckte die Polizei einen Teil der Beute in Druckkochtöpfen.

(APA/ag)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kriminelle raubten in Tirana Geld aus Flieger nach Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen