Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kriminalstatistik 2013: So wenig Anzeigen wie noch nie in Vorarlberg

So wenig Anzeigen wie nie, die beste Aufklärungsrate - nur die steigende Anzahl an Einbrüchen machte der Vorarlberger Polizei 2013 Sorgen.
So wenig Anzeigen wie nie, die beste Aufklärungsrate - nur die steigende Anzahl an Einbrüchen machte der Vorarlberger Polizei 2013 Sorgen. ©VOL.AT/Hofmeister
19.887 Anzeigen sind im Jahr 2013 bei der Polizei eingegangen – ein historischer Tiefstand, wie die Polizei vermeldet. Sehe man die Entwicklung über die letzten 10 Jahre, habe Vorarlberg nicht nur eine stabile, sonder sogar eine sehr gute Sicherheitslage. Einziges Sorgenkind ist der Anstieg bei Einbrüchen in Wohnhäuser.
Kriminalitätsstatistik 2013 (.pdf)

Ein wichtiger Faktor für die insgesamt sehr gute Sicherheitslage ist die Anzahl der geklärten Fälle: Mit aktuell 57,3 Prozent gelösten Fällen ist Vorarlberg erneut führend in Österreich.

Weniger Körperverletzungen in Vorarlberg

Die Gefährdung von Leib und Leben, vor allem Tötungsdelikte, würden die Menschen besonders beschäftigen, weshalb die Vorarlberger Polizei ein Hauptaugenmerk auf ihre Aufklärung legt.

Zu strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben zeigt die Statistik über das Jahr 2013 stets ein leichtes Auf und Ab – mit 4.466 Anzeigen zuletzt aber einen deutlichen Rückgang. Auffallend sind dabei die wenigen vorsätzlichen und fahrlässigen Tötungsdelikte im Vergleich zum Vorjahr. Auch Körperverletzungen, insbesondere schwere Körperverletzungen, sind zurückgegangen. Mit Aufklärungsquoten um die 90 Prozent (aktuell: 89,9 Prozent) leistet die Polizei gute Arbeit in der Klärung von Gewaltdelikten.

Rückgang bei Diebstahl und Sachbeschädigung

Ein weiterer Schwerpunkt der polizeilichen bzw. kriminalpolizeilichen Arbeit sind Eigentumsdelikte. Auch hier zeigt die Statistik, dass strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen auf 11.001 Anzeigen zurückgegangen sind, das sind ca. 2.500 Anzeigen weniger als noch vor 10 Jahren. Das wird unter anderem bei den Sachbeschädigungen deutlich, mit 2.516 Anzeigen und damit ca. 11 Prozent weniger als im Vorjahr. Ein Rückgang wird auch bei Einbruchsdiebstählen in Wohnungen verzeichnet. Waren es 2012 noch 56 Einbrüche, wurde 2013 nur 44 Mal Anzeige wegen Einbruchsdiebstahl in Wohnungen erstattet.

Deutlich mehr Einbrüche in Wohnhäuser

Bei Einbruchsdiebstählen in Wohnhäuser muss allerdings eine Steigerung von 118 (Jahr 2012) auf 171 Anzeigen im Zeitraum 2013 verzeichnet werden. Zur Prävention und Aufarbeitung der Einbruchsdiebstähle setzt die Polizei Vorarlberg weiterhin auf bewährte Methoden – gezielte Präventionsmaßnahmen, Observation, Spurensuche auch bei kleinen Fällen, Opfernachbetreuung.

Positive Entwicklungen können auch im Bereich Wirtschaftskriminalität verzeichnet werden. Verschiedene Betrugsdelikte – vom Handy- und Internetbetrug bis zu Anlage- und Subventionsbetrug – sind im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent zurückgegangen: 368 Fälle mit einer Klärungsquote von 73,1 Prozent. Die meisten Anzeigen (157) betrafen Bestellbetrug.

Kriminalität im Internet nimmt zu

Im Deliktsbereich Internetkriminalität wurden 2013 398 Anzeigen erstattet, deutlich mehr als im Vorjahr (254 Anzeigen). Die meisten Anzeigen gab es hier in Zusammenhang mit Internetbetrug, nämlich 242 Fälle.
Die solide Arbeit der Polizei, zusammen mit ihren Sicherheitspartnern und der Bevölkerung, schaffe ein sicheres Vorarlberg, so das Fazit der Landespolizei. Dieses hohe Niveau zu halten sei das vorrangige Ziel für die Zukunft.
(red)
 
 
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kriminalstatistik 2013: So wenig Anzeigen wie noch nie in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen