Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kriegszeit nicht ausblenden

Bild: Die Fahnenabordnungen senken ihre Fahnen vor dem Kriegerdenkmal.
Bild: Die Fahnenabordnungen senken ihre Fahnen vor dem Kriegerdenkmal. ©Manfred Bauer

Feldkirch. Das alljährliche, traditionelle Landesgedenken auf dem bestens gepflegten Soldatenfriedhof St. Wolfgang in Tosters ist ein Zeichen für den Frieden und wie Landesrat Erich Schwärzler in seiner Gedenkansprache konkretisiert: ?Es ist wichtig, dass wir uns hier treffen und damit zeigen, dass wir diese leidvolle Kriegszeit nicht einfach ausblenden, sondern dankbar sind, dass wir bis heute keinen Krieg erleben mussten?. Begrüßt wurden die zahlreichen Besucherinnen und Besucher, darunter Vizebürgermeisterin Erika Burtscher, mehrere Ortsvorsteher sowie Spitzen des Bundesheeres und der Polizei, von Oberst Erwin Fitz vom Landesgeschäftsführer des Schwarzen Kreuzes (OSK). Das ?Gebet für die Gefallenen? und das Totengedenken sprach Dompfarrer Msgr Rudi Bischof.

Liedertafel

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von der Feldkircher Liedertafel unter der Leitung von Prof. Walfried Kraher sowie der Stadtmusik unter der Leitung von Peter Efferl. Die ?General de Charge? in Form eines Ehrensaluts absolvierte die Schützenkompanie Gisingen unter Schützenmajor Harald Locher. Mit dem Musikstück ?Der gute Kamerad? gespielt von der Stadtmusik und der Retraité eines Trompeters der Militärmusik Vorarlberg wurde die Gedenkfeier abgeschlossen.

6800 Feldkirch,St. Wolfgangstraße , Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Kriegszeit nicht ausblenden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen