Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kreativität kennt keine Altersgrenzen

Bunte Vernissage im SeneCura Sozialzentrum Herrenried

Herrenried/Hohenems. Versteckte künstlerische Talente kamen unlängst in den SeneCura Sozialzentren Hohenems und Herrenried zum Vorschein. Im Rahmen der bereits seit fünf Jahren laufenden Maltherapie hatten die BewohnerInnen großartige Bilder geschaffen, von denen sich die Öffentlichkeit bei einer Vernissage im Haus Hohenems selbst überzeugen durfte. Nach einer feierlichen Eröffnung durch Bürgermeister DI Richard Amann informierten Wolfgang Berchtel, Leiter der beiden SeneCura Sozialzentren, und Maltherapeutin Andrea Gander-Malin die neugierigen Besucher über die Vorteile der Maltherapie und ihre Effekte auf die SeniorInnen.

60 farbenreiche Bilder waren das Ergebnis des Maltherapie-Projekts in den SeneCura Sozialzentren Hohenems und Herrenried. Die Werke der rüstigen KünstlerInnen wurden Mitte November einer Menge von Kunstinteressierten präsentiert. Bürgermeister DI Richard Amann eröffnete die Vernissage und begrüßte gemeinsam mit dem Leiter der beiden SeneCura Sozialzentren, Wolfgang Berchtel, die zahlreichen Besucher. “Wir freuen uns, dass sich so viele Gäste bei uns eingefunden haben. Die Gemälde, die im Rahmen der Maltherapie entstanden sind, sind wirklich beeindruckend. Sie werden die Wände in unseren Sozialzentren schmücken und noch mehr Farbe in die Häuser bringen”, so Berchtel.

Malen als Therapieform in der Pflege
Das therapeutische Malen wird in den SeneCura Sozialzentren Hohenems und Herrenried seit fünf Jahren angeboten und gilt als wertvoller Bestandteil des Pflegeprogramms. Maltherapeutin Andrea Gander-Malin wies zur Eröffnung der Ausstellung auf die Bedeutung dieser Therapieform hin. “Maltherapie ist die Verbindung von Malen, therapeutischem Gespräch und erlebnisreichem Tun. Abgesehen vom Spaß und der Freude, etwas zu gestalten, werden über das Malen veränderte Lebenssituationen leichter bewältigt”, erklärt Gander-Malin und fügt hinzu: “Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Dadurch, dass die BewohnerInnen ihre Gefühle beim Malen verarbeiten, schaffen sie faszinierende Werke, die eine enorme Kraft ausstrahlen.”

Quelle: Presseaussendung

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Kreativität kennt keine Altersgrenzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen