AA

Kreative Gymnasiasten vor dem Vorhang

Beim ersten „Tag der Gymnasien" morgen ab 17 Uhr in der Kulturbühne Ambach in Götzis präsentieren Gymnasiasten von Bludenz bis Egg was sie unter sozialer Kompetenz verstehen.

Seit Jänner sind alle 13 Gymnasien des Landes im „Regionalen Bildungsmanagement Vorarlberg” vereint. Ziel ist es, gemeinsam Schulentwicklungsprozesse zu initiieren und die Gymnasien in der heimischen Bildungslandschaft entsprechend zu positionieren.

Generalthema
Dazu gehört auch das Nutzen von Synergien. „Keine Schule muss das Rad immer wieder neu erfinden”, so der Initiator des Projektes, Landesschulinspektor Mag. Johannes Küng. Deshalb gibt es nicht nur standortbezogene Schwerpunkte, sondern verstärkt auch Schulen übergreifende Veranstaltungen. Letzteres betrifft vor allem die jährlichen Generalthemen, die vorgegeben und von interessierten Schülern in ganz eigener Weise bearbeitet werden. Heuer ging es um die Sozialkompetenz. „Weil die Gymnasien in der Vermittlung und Förderung der heute so wichtigen Komponente eine ihrer besonderen Stärken sehen”, wie Küng sagt. Und so haben sich das ganze Schuljahr über die jungen Leute mit der Thematik auseinander und sie in verschiedenster Art umgesetzt.

Vielfältiges Programm
Morgen zeigen sie, wie vielfältig soziale Kompetenz im Schulalltag sein kann. Das Programm reicht von Theater- und Videovorführungen über Sketche und Interviews bis hin zu Musikstücken sowie Frage- und Antwortspielen. Zusätzlich gibt es im Foyer der Kulturbühne eine Ausstellung, in der Schüler von ihnen initiierte Hilfsprojekte zeigen. Gast beim ersten „Tag der Gymnasien” ist der Wirtschaftsforscher Dr. Helmut Kramer. Er wird seine Leitvorstellungen für zukunftsfähige Gymnasien kundtun. Unterdessen steht auch das Jahresthema für das kommende Schuljahr bereits fest. Es geht um die Kreativität im Unterricht. Gefragt sind Beispiele besonders ideenreicher Lehrformen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kreative Gymnasiasten vor dem Vorhang
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.