Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

#Krapfengate: 105.000 Stimmen für Krapfen-Emoji statt nur Donut

Ein Krapfen ist etwas anderes als ein Donut, wie man hierzulande weiß - deshalb fordert Ströck auch ein eigenes Emoji für ihn
Ein Krapfen ist etwas anderes als ein Donut, wie man hierzulande weiß - deshalb fordert Ströck auch ein eigenes Emoji für ihn ©Pixabay (Sujet)
Eine Initiative der Bäckerei Ströck erhitzt derzeit mehr oder weniger die Gemüter: Die Traditionsbäckerei fordert bei offizieller Stelle ein Emoji in Form eines Krapfens ein - der eben kein Donut ist.
Närrisch: Der Tabasco-Krapfen
Krapfen-Exoten bei Merkur
Hier gibt es die besten Krapfen Wiens

Seit Anfang Februar 2020 setzt sich die Traditionsbäckerei Ströck, die heuer ihren 50. Geburtstag feiert, für ein echtes Krapfen-Emoji ein.

"Skandal": Ein Krapfen ist kein Donut

Was einige aufregt und seitens Ströck sogar zu der Bezeichnung "Krapfengate" führte: Österreichs süßes "Kulturgut" wird vom Unicode-Konsortium, das weltweit die Emoji-Kollektion bestimmt, mit einem Donut gleichgesetzt. Tippt man "Krapfen" ein, erscheint ein Donut-Emoji.

Diesem "Skandal" möchte die heimische Traditionsbäckerei ein Ende setzen. Mit den Stimmen der Bevölkerung soll die Relevanz des eigenen Krapfen-Emojis für das Konsortium verdeutlicht werden.

Über 105.000 Menschen fordern ein Krapfen-Emoji

Nach nicht einmal einer Woche wurden bereits knapp 30.000 Unterstützer für ein echtes Krapfen-Emoji gezählt; inzwischen sind es schon über 105.000 Stimmen. Anscheinend nicht genug für die Emoji-Verantwortlichen. Doch das Unicode-Konsortium hat kein Verständnis für den Fasching - der Antrag wurde vorerst abgelehnt.

Unicode-Konsortium lehnt ab: "Genug andere Pastry-Emojis"

"Unglaublich viele Unterstützerinnen und Unterstützer zeigen, dass ihnen der Krapfen ein echtes Anliegen ist. Und dann dieser profane Negativbescheid vom Konsortium, weil sich der Krapfen angeblich zu wenig abhebe. Es gäbe bereits ‚genug andere Pastry-Emojis‘, heißt es unter anderem. Ich bin sehr enttäuscht! Aber mein Team und ich geben nicht auf! Danke an alle bisherigen Unterstützerinnen und Unterstützer! Wir glauben fest daran, dass wir unser Ziel mit noch mehr Stimmen aus der Bevölkerung und den Millionen Krapfenfans erreichen können. Die Relevanz ist ein entscheidender Faktor im Urteil des Unicode-Konsortiums. Gemeinsam können wir diesen Missstand bekämpfen und dem Krapfen sein echtes, eigenes Emoji schenken!", zeigt sich Philipp Ströck motiviert.

#Krapfengate: Weitere Unterstützer gesucht

Bis zum nächsten Bescheid der US-amerikanischen "Emoji-Schöpfer" wird es also noch ein wenig dauern. Bis dahin hofft die heimische Traditionsbäckerei auf weitere Unterstützung im Fall #krapfengate. Kürzlich hat auch das interactive advertising bureau austria, die größte Interessenvertretung der Digitalwirtschaft, ihre Hilfe zugesagt.

Zur Überbrückung gibt es einen eigenen Krapfen-Sticker für Smartphones zum Download oder als lustigen Face-Filter für Instagram, um zu zeigen, dass der Krapfen auch in der digitalen Welt zum Fasching gehört. Krapfen-Fans können auf der #Krapfengate-Website ihre Stimme abgeben, um den Fake-Fact rund um das Donut-Emoji aufzuklären und dem Krapfen endlich sein eigenes Emoji zu verschaffen.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Ströck-Website.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kurioses
  • #Krapfengate: 105.000 Stimmen für Krapfen-Emoji statt nur Donut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen