Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Konflikt um Feuerbrandbekämpfung

Die Landwirtschaftskammer will einen Vorstoß für die Verwendung des Antibiotikums unternehmen, im Landwirtschaftsministerium denkt man nicht daran, am Verbot zu rütteln.

Im Landwirtschaftsministerium denkt man nicht daran, die Linie zu ändern. Der Pressesprecher von Minister Pröll, Daniel Kapp, verweist auf eine ausführliche Diskussion im vergangenen Jahr. Weder der Bundesobstbauverband noch die Bundesländer seien bereit gewesen, allfällige Haftungen für Folgeschäden von Plantomycin zu übernehmen.

Stimmt nicht, sagt Obstbaureferent Gebhard Bechter. Das Land Vorarlberg würde angesichts der Notsituation die Haftung sehr wohl übernehmen, falls landwirtschaftliche Produkte – vor allem auch der Honig – durch das Antibiotikum Schaden nehmen würden. Von den anderen Bundesländern sei aber nur Tirol vom Feuerbrand ernsthaft betroffen, deshalb sei eine einheitliche Linie im Obstbauverband schwer zu erreichen.

Im Landwirtschaftsministerium verweist man auch darauf, dass die EU Ende März die auslaufende Genehmigung für Plantomycin nicht mehr verlängert hat. Dann würde er gerne wissen, kontert Bechter, warum das Mittel in Deutschland in akuten Notfällen nach wie vor eingesetzt werde.

Ein neuerlicher Antrag der Landwirtschaftskammer wird folgen: ohne das Medikament wissen man derzeit keinen Weg, der Plage Herr zu werden, zieht Bechter über die Bemühungen der vergangenen Jahre eine triste Bilanz.
(ORF)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Konflikt um Feuerbrandbekämpfung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.