Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Komponisten-Stipendium

Die Vorarlberger Landesregierung schreibt heuer wieder ein Landesstipendium für Komponistinnen und Komponisten aus.

Der
Preis ist mit 90.000 Schilling (6.540 Euro) dotiert, die über ein halbes
Jahr verteilt in monatlichen Raten ausbezahlt werden. Bis Freitag, 30. Juni
2000 können Werke zur Bewerbung eingesandt werden.
Kulturlandesrat Hans-Peter Bischof verspricht sich durch das Stipendium
neue Impulse für das musikalische Schaffen in Vorarlberg: “Wir wollen, in
Analogie zum Literaturstipendium, auch auf dem Feld der Musik das Talent und
die Kreativität von in Vorarlberg lebenden Künstlern fördern.” Bischof
unterstreicht das Anliegen der Landesregierung, künstlerische Aktivitäten zu
unterstützen, um kulturelle Vielfalt zu ermöglichen.

Für das Komponistenstipendium in Frage kommen Künstler, die EWR-Bürger
sind, und solche, die in Vorarlberg wohnen bzw. über längere Zeit gewohnt
haben oder in einem sonstigen personellen bzw. musikalisch-sachlichen Bezug
zu Vorarlberg stehen. Die Bewerbungsunterlagen sollen Angaben über ein in
Ausarbeitung befindliches oder geplantes Projekt enthalten, das während der
Laufzeit des Stipendiums verwirklicht werden soll. Als Arbeitsprobe ist – in
Kopie! – das Manuskript des fertiggestellten Teiles eines Werkes in der
Dauer von drei bis fünf Minuten beizulegen.

Bewerbungen können an das Amt der Vorarlberger Landesregierung,
Kulturabteilung, Villa Wacker, 6900 Bregenz gerichtet werden. Für nähere
Informationen stehen Dr. Werner Grabher (Telefon 05574/511-22310) und Frau
Barbara Neyer (Telefon 05574/511-22311) gerne zur Verfügung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Komponisten-Stipendium
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.