Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Koalition nicht ausgeschlossen

Persönlich sei er kein Freund der Strache-FPÖ, betonte der Vorarlberger VP-Klubobmann der Landespartei, Markus Wallner in einem Radio-Interview . Aber er halte es für richtig, nicht von vornherein Leute oder Parteien auszuschließen.

„Man sollte wählen und dann zählen und schauen, welche Koalitionen herauskommen.“

Die Frage nach möglichen Koalitionen werde erst nach der Nationalratswahl entschieden, sagte Wallner. Er habe aber eine persönliche Meinung und „halte es nicht für besonders klug, den Herrn Strache allzu sehr zu loben“. In Straches Politik gehe ihm manches „ziemlich gegen den Strich“, betonte der VP-Klubobmann und nannte als Beispiel den Umgang mit dem Ausländerthema. „Das war mir persönlich über der Schmerzgrenze“.

Es sei nicht falsch darüber zu diskutieren, wie solle man mit der Ausländerfrage umgehen. Es sei auch nicht falsch, die Europafrage aufzuwerfen, so Wallner. „Aber es ist meiner Meinung nach falsch, in diesen Fragen eine Hetze zu betreiben“. Man müsse sich um Lösungen bemühen, „dann wird der Herr Strache auch weniger auf fruchtbaren Boden fallen“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Koalition nicht ausgeschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen