Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Koalitionsverhandlungen in Untergruppen abgeschlossen

Scheint fix: Pink-Rot löst Grün-Rot in Wien ab
Scheint fix: Pink-Rot löst Grün-Rot in Wien ab ©APA (Archiv)
Rot-Pink hat eine wichtige Hürde genommen: Die Verhandlungen zwischen der SPÖ und den NEOS zur Bildung einer neuen Wiener Stadtregierung sind am Donnerstag in den Untergruppen abgeschlossen worden. Das teilte die SPÖ der APA mit. Man sei auf der "Zielgerade", nun folge in den nächste Tagen das "Feintuning", hieß es. Über Inhalte wurde weiterhin nichts verlautbart. Das Koalitionsübereinkommen soll am Dienstag präsentiert werden.

Zuvor muss der Pakt noch von den Gremien der beiden Parteien abgesegnet werden. Somit dürfte es so gut wie fix sein, dass Wien künftig nicht mehr von einer rot-grünen, sondern einer rot-pinken Koalition regiert wird. Die Gespräche scheinen gut verlaufen zu sein, gelobt wurde heute jedenfalls das Verhandlungsklima. Insgesamt wurden 35 Gesprächsrunden absolviert.

Am Nachmittag hatten sich die Delegationen der beiden Parteien, die von den beiden Parteichefs Michael Ludwig und Christoph Wiederkehr angeführt wurden, noch einmal zur größeren Runde im Stadtsenatssitzungssaal getroffen. Die Angelobung des neuen Regierungsteams ist bei der konstituierende Sitzung des Gemeinderats am 24. November geplant.

Offen ist, welches Ressort die NEOS übernehmen werden. Ihnen steht ein Stadtratsposten zu, wobei kein Zweifel daran besteht, dass Parteichef Wiederkehr ihn besetzen wird. Gemutmaßt wird, dass der pinke Vertreter mit den Bildungsagenden betraut wird.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Wiener Koalitionsverhandlungen in Untergruppen abgeschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen